Vize Meister 2.Bundesliga West 1992/93--- Vizemeister Regionalliga West 1999/00--- Meister der Verbandsliga West 2004/05--- Vize Meister Verbandsliga West 1991/92, 2009/10, 2012/13, 2013/14
Borussia 88 TKC Schwerte e.V.

Borussia News

12.03.2017 Der alte Mann in brillanter Form allein reichte nicht um Waltrop III zu bezwingen
 
Die beiden letzten Spiele der Saison 16/17 wurden als Doppelspieltag ausgetragen. Dies war so auch nur möglich, da die beiden Kontrahenten der Borussen im gleichen Gebäude ihre Heimspiele austragen.
So ging es erst zur Partie bei Preußen Waltrop III im Erdgeschoss des Sportjugendhauses.
Für die Waltroper gingen Stefan Klinge, Dirk Clement, Altmeister Klaus Weinberger und das ehemalige Toptalent Leon Böttger an den Start. Auf Seiten der Schwerter standen Michael Sammrei, Stephan Müller, der reaktivierte Altstar Hans Wrobel und sein Sohn Alexander an den Platten
In der ersten Runde konnte Michael ein 4:4 gegen Clement erreichen, während Stephan am Ende Klinge mit 2:5 unterlag. Danach zerlegte Hans mit 7:2 Weinberger. Da sein Sohn Alex beim 3:8 die Klasse eines Böttger erfuhr, stand es zwischenzeitlich 5:3 für Waltrop.
Der folgende Durchgang endete unentschieden, da Stephan (3:1 gegen Clement) gewann, Michael verlor (2:4 gegen Weinberger) und die Wrobels sich jeweils die Punkte teilten (Hans unglücklich 3:3 gegen Böttger und Alex 5:5 gegen Klinge).
Als danach weder Michael (2:8 gegen Böttger) noch Stephan (2:7 gegen Weinberger) punkten konnten, war mit 13:7 ein für Waltrop sehr guter Zwischenstand erreicht.
Während Hans mit einem 2:1 gegen Klinge punkten konnte, blieb Alex gegen Clement beim 1:4 nur das Hinterherschauen. 15:9 bedeutete für Waltrop die ersten Matchbälle.
Michael konnte mit 4:3 gegen Klinge noch Schwerter Punkte erringen. Stephan unterlag Böttger letztendlich mit 2:6 und die Partie war für Waltrop entschieden.
Die bedeutungslosen Schlusspartien brachten noch einen Punkt für Schwerte durch Hans (3:3 gegen Clement), während Alex beim 2:4 gegen Weinberger nicht unbedingt vom Glück verfolgt wurde.
 
Auf Seiten der Gastgeber ragten Böttger (7:1) und Weinberger (6:2) heraus. Bei den Gästen war Hans Wrobel mit seinen 6:2 Zählern weit vor seinen Mitspielern.
Insgesamt war der Sieg der Waltroper mit 20:12 deutlicher als es die einzelen Partien ahnen ließen.
 
12.03.2017 Untergang beim Phoenix
 
Nach der Niederlage im Erdgeschoss waren die Chancen auf den Klassenerhalt im Keller, aber man musste ins erste Obergeschoss um bei Phoenix Herne anzutreten.
Die Gastgeber traten in der Formation Michael Guhl, Jens Schüring, Frank Straubel und Ur-Evinger Uli Dübel an. Bei Schwerte gab es keine Veränderungen. Aufgrund der Verletzung von Marcel Sammrei hätte es ja auch keine Möglichkeit dazu gegeben.
Stephan musste relativ kurz vor Schluss seinen ersten Gegentreffer kassieren. Leider hatte er zu diesem Zeitpunkt auch erst einen Treffer erzielt und so endete die Partie gegen Uli Dübel mit 1:1. Zeitgleich wurde Michael von Jens Schüring knapp mit 4:5 niedergerungen. Alex Wrobel hatte an diesem Tag erst kein Glück und dann kam auch noch Pech hinzu. 1:4 gegen Guhl war sein Auftaktmatch in diesem Mannschaftsspiel. Hans profitierte beim 3:2 gegen Frank Straubel noch vom Schwung aus der Waltrop-Partie.
Dem 5:3 der Herner folgte eine perfekte Runde der Gastgeber. Stephan (2:5 gegen Schüring), Michael (knapp 3:4 gegen Straubel), Alex (0:3 gegen den abgezockten Dübel) und sogar Hans (unglücklich 2:3 gegen Guhl) verloren allesamt ihre Partien. 13:3 lautete die nun komfortable Führung der Gastgeber.
Leider wiederholten die Herner diese perfekte Runde und so waren Stephan (sehr unglücklich 3:4 gegen Straubel), Michael (3:7 gegen Guhl), Alex (umkämpftes 1:3 gegen Schüring) und Hans (von Dübel mit 1:8 verprügelt) wieder auf verlorenem Posten. Die Partie mit einem Zwischenstand von 21:3 war natürlich auch für die Gastgeber entschieden.
Während Michael nun zumindest mit 6:2 Dübel aus seinem Höhenflug holen konnte, musste Stephan nach langem Kampf mit 5:9 gegen Guhl den Kürzeren ziehen. Alex blieb beim 1:5 gegen Straubel wieder nichts zählbares in den Händen und bei Hans war die Luft endgültig raus. Dies ließ das 1:6 gegen Schüring erkennen.
 
Bei einem 27:5 kann man auf Seiten der Sieger keinen besonders hervorheben und  auch bei den Verlierern war es hier eine „geschlossene Mannschaftsleistung“. Dies Fazit bleibt, auch wenn der verdiente Sieg der Herner vielleicht ein wenig hoch ausgefallen ist.
 
 
 
12.03.2017 Saisonende für Borussia 88 TKC Schwerte
 
Nachdem man in der vergangenen Saison die knappen Spiele im Schlussspurt für sich entscheiden konnte, war es diese Saison umgekehrt. Auch der massive Leistungsabfall des in der Vorsaison noch als absoluten Leistungsträger zu bezeichnenden Christopher Sammrei, der zusätzlich auch noch frühzeitig seine Zelte in Schwerte abbrach, war eine schwere Bürde. Michael Sammrei konnte mit seiner Gesamtpunktausbeute zumindest glücklicher gewesen als Stephan Müller, welchem sichtlich ein wenig mehr Training bestimmt gut getan hätte. Dies hatte Marcel durch häufigere Gelegenheiten mit seinen Brüdern oder auch in Gevelsberg schon gehabt, was sich einer insgesamt soliden Saison ausdrückte. Leider fehlte er am letzten Doppelspieltag verletzungsbedingt. Der während der Saison reaktivierte Hans Wrobel musste meist mit seiner Routine arbeiten, da auch ihm das Training fehlte. Aber er tat dies insgesamt mit Bravour.
Für Alex Wrobel war der Doppelspieltag in Herne gegen Waltop III und Phoenix ein Rückschlag, nachdem es gegen die erste Mannschaft von Gevelsberg mit einem so guten Ergebnis startete. Aber bei ihm zeigt sich die fehlende Routine, welche sich halt nicht immer durch jugendlichen Elan wettmachen lässt.
Unter dem Strich bleibt für die Mannschaft ein Remis gegen die erste Mannschaft von Gevelsberg und ansonsten nur Niederlagen. Der Weggang von Christopher und Marcel Sammrei nach Gevelsberg ist schon ein Qualitätsverlust. Wenn die beiden jüngeren Sammreibrüder in der kommenden Saison in der Verbandsliga starten werden, so sollte der Meistertitel nur über sie führen. Dabei dürfte die Qualität der Mitspieler gar nicht einmal so wichtig sein.
Aber zurück zur Borussia. Hier heißt es sich schütteln, die vergangene Saison verarbeiten und den Blick in die Zukunft richten. Bislang fanden Michael und Stephan immer wieder zurück in die Spur um die Borussen bestehen zu lassen.


05.03.2017  1.Holzwickeder Frühlings Cup „Sudden Death“-Siggi siegt
 
Mit 15 Teilnehmern, Stephan Müller musste kurzfristig krankheitsbedingt absagen, wurde der 1.Holzwickeder Frühlings Cup gestartet.
In der ersten Runde gab es 3 Vierergruppen und 1 Dreiergruppe.
In der Gruppe A waren Andreas Helbig (Rheinland United) und Manu Winter (Gevelsberg) die Favoriten für das Viertelfinale. Die Kiersper Frank und Vito-André Filipiak lauerten aber auf eine Schwäche der routinierten Gevelsbergerin und vervollständigten die Gruppe.
Andreas Helbig rauschte mit 6:1, 6:0 und 7:2, wie erwartet, durch diese Gruppe. Gleich im ersten Spiel lies Manu Winter mit 3:4 Vito-André Filipiak an sich vorbeiziehen. Da beide Akteure sich mit einem Sieg an Frank Filipiak schadlos hielten, war diese Niederlage von Manu auch gleichzeitig das Stoppschild auf dem Weg zum Viertelfinale.
In der Gruppe B kam es zum ewigen Bruderduell Michael und Christopher Sammrei. Dazu gesellten sich der alte Mann des Schwerter Tipp-Kick, Hans Wrobel, und der Gevelsberger Andre Gräber.
Hier könnte man Michael Sammrei die Favoritenrolle überziehen, aber auch der Rest der Gruppe versprach noch Spannung.
Während Michael mit jeweils 3:2 gegen Christopher und Hans schon vor dem letzten Spiel den Einzug ins Viertelfinale klar machte, konnte sich Andre Gräber in seinen beiden Auftaktpartien mit jeweils 5:5 gegen Hans und Christopher nicht entscheiden.
Damit lag vor dem letzten Durchgang Michael mit 6 Punkten uneinholbar an der Spitze, gefolgt von Andre mit 2 Punkten und danach, punkt- und torgleich, Hans und Christopher.
In der Schlussrunde verlor Andre knapp mit 3:4 gegen Michael. Damit hätte ihm nur ein Remis beim Spiel Hans gegen Christopher helfen können. Hier holte Hans aber als seine Routine an den Tag und zerlegte Christopher mit 6:2 und folgte dem „souveränen“ Michael.
Die Gruppe C hatte mit Siggi Gies (Gevelsberg) und Olaf Dransfeld (Menden) zwei klare Favoriten. Sylvia Sgobio (TKC Kierse) und Anne Sträßer (Gevelsberg) vervollständigten diese Gruppe.
Doch gleich im ersten Spiel hätte Sylvia alle Experten Lügen gestraft. Äußerst knapp mit 7:6 entging Siggi Gies einem herben Rückschlag. Olaf Dransfeld spielte sich leicht und locker durch diese Vorrundengruppe. Nach dem holprigen Auftakt konnte sich Siggi Gies dann als Gruppenzweiter durchsetzen. Für Sylvia Sgobio war Platz 3 nach dem unglücklichen Auftakt mehr als verdient. Für Anne Sträßer war die Losung bei dieser Gruppe ist Dabeisein alles.
Als Dreiergruppe präsentierte sich die Gruppe D mit Andre Becker (Phoenix Herne), Thomas Jahn (Gevelsberg) und Alex Wrobel (vereinslos). Damit auch hier jeder auf seine Spielanzahl kommt, wurde diese Gruppe im Hin- und Rückrundenmodus ausgetragen.
Andre Becker holte mit zwei Siegen und zwei Remis souverän den Gruppensieg. Die letzte Partie war dann für Thomas Jahn (bis dahin 4 Punkte, 8:8 Tore) und Alex Wrobel (1 Punkt, 7:13 Tore) ein Endspiel. Wobei hier Thomas Jahn die deutlich besseren Karten hatte. Doch davon ließ sich Alex Wrobel nicht beeindrucken, sondern fegte seinen Kontrahenten mit 9:1 von der Platte. Das erste Duell der Beiden hatte Thomas noch mit 5:0 für sich entschieden, aber nun war er aufgrund der schlechteren Tordifferenz ausgeschieden.
Nun ging es Top oder Flop. Das Viertelfinale brachte gleich zwei Favoritenkillerpartien. Olaf Dransfeld besiegte hierbei Andreas Helbig knapp mit 6:5. Noch knapper, nämlich mit 4:3 im sudden death, konnte Siggi Gies gegen Michael Sammrei bestehen. Alex Wrobel, von seinem Kantersieg noch euphorisiert, konnte seinen Vater Hans mit 5:3 auf Distanz halten. Auf des Messers Schneide hingegen war die Partie Vito-André Filipiak gegen Andre Becker. 3:4 im sudden death hieß es am Ende aus Sicht des Kierspers.
Das Losglück sprach für die Favoriten. Olaf Dransfeld zog mit einem klaren 6:0 gegen Andre Becker ins Finale. Siggi Gies konnte Alex Wrobel erst im sudden death mit einem 3:2 stoppen.
Bei den Finalspielen gab es eine Wiederholung der Gruppenspiele.
Im kleinen Finale konnte Andre Becker mit 4:3 gegen Alex Wrobel gewinnen. Auch in der Vorrunde lag er im direkten Duell mit 3:2 und 5:5 vorne.
Das Endspiel bestritt Siggi Gies dann wieder nur über 10 Minuten. Ohne sudden death gewann er knapp mit 4:3 gegen Olaf Dransfeld. In der Vorrundenpartie hatte Dransfeld noch mit 6:2 gewonnen.


19.02.2017 Am Ende doch an den Burgern verschluckt
 
Aufgrund der Witterung hatten die Mönchengladbacher Hardcoreburger auf ihr Heimrecht verzichtet und so konnten die Borussen einen Doppelspieltag absolvieren.
Da Christopher Sammrei kein Interesse hatte musste sich Altstar Hans Wrobel an die Platte stellen. Ansonsten konnten die Schwerter in der üblichen Besetzung Marcel und Michael Sammrei sowie Stephan Müller antreten.
Stephan Müller verschlief die erste Halbzeit gegen Michael Theisen und hatte, trotz Aufholjagd, dann mit 3:4 das Nachsehen. Zeitgleich konnte Michael Sammrei mit dem gleichen Ergebnis gegen Daniel Pauls gewinnen.
Hans Wrobel verspielte zwar eine 4:2-Führung, konnte aber mit einem 4:4 gegen Björn Grotherath punkten. Marcel Sammrei unterlag gegen den starken Daniel Peltzer mit 2:4.
Stephan (6:5 gegen Pauls) und Michael (4:3 gegen Groterath) sorgten für die erste Schwerter Führung (7:5). Diese wurde von den Hardcoreburgern aber durch Peltzer (4:4 gegen Hans) und Theisen (3:1 gegen Marcel) ausgeglichen.
Auch die nächste beiden Runden wurden ausgeglichen gestaltet. Während Peltzer (7:3 gegen Michael) nicht zu stoppen war, holte Stephan (4:3 gegen Groterath) für Schwerte Punkte. Danach zerlegte Marcel mit 9:2 Pauls und im Duell der alten Männer hatte Theisen mit 1:0 gegen Hans die Oberhand.
Michael konnte dann, endlich, mit 5:3 den an diesem Tag entfesselt spielenden Theisen stoppen. Da Stephan aber mit 0:5 gegen Peltzer unter die Räder kam, blieb es beim Remis.
Hier verloren sowohl Hans (gegen Pauls) als auch Marcel (gegen Groterath) jeweils knapp mit 2:3. Damit ging der Sieg mit 18:14 an die Rheinländer.
Auf Seiten der Mönchengladbacher waren Peltzer (7:1) und Theisen (6:2) die klaren Matchwinner. Für Schwerte konnte Michael mit 6:2 die meisten Punkte holen.
8 der 16 Partien gingen mit einem Tor Unterschied aus, dazu gab es 2 Remis. Dies zeigt, wie eng diese Partie wirklich war.
 
 
19.02.2017 Gevelsberger Erfolgszug ins Straucheln gebracht
 
Nach der Partie gegen die sympathischen Rheinländer ging es den alten Rivalen aus Gevelsberg. Die seit 2005 wieder aktive Truppe um Siggi Gies kam als klarer Favorit zu den Borussen.
Für den Altmeister Hans Wrobel stand nun sein Sohn Alexander für die Borussen an der Platte.
Stehen war für die ersten beiden Runden auf Schwerter Seite das Motto. Michael (5:6 gegen Manu Winter), Marcel (3:4 gegen Jens Krokowski), Alexander (2:4 gegen Andre Gräber) und Stephan (1:4 gegen Siggi Gies) verloren allesamt ihre Auftaktpartie.
Damit war das Spiel eigentlich schon fast aus der Hand gegeben. Aber man wollte sich ordentlich aus der Affäre ziehen.
Marcel (4:4 gegen Winter) und Alexander (3:2 gegen Krokowski) konnten schon mal punkten und ein mit 3:9 etwas besseres Ergebnis erspielen.
Stephan machte es beim 4:3 gegen Gräber am Ende unnötig spannend, konnte aber gewinnen. Zeitgleich holte ein gut aufgelegter Michael seinen Punkt gegen Gies (3:3). Damit war man wieder im Spiel.
Während Stephan sich von den Kunstschüssen eines Krokowski kirre machen ließ und deutlich mit 2:8 verlor, sorgte Alexander mit einem 7:4 gegen Winter für weitere Hoffnung auf ein gutes Mannschaftsergebnis.
Das Duo Marcel (8:5 gegen Gies) und Michael (7:5 gegen Gräber) sorgte dann für den Ausgleich. 12:12 war, nach der 0:8-Startserie, ein richtig gutes Ergebnis gegen den bis dahin verlustpunktfreien Tabellenzweiten der Regionalliga.
Michael krönte seine heutige richtig gute Leistung mit einem 4:2 gegen Krokowski. Stephan verzweifelte an seinem Farbspiel sowie seinen Abstößen (2 Freistöße nach Abstoßfehlern sorgten für 2 Gegentore!) und hatte so beim 2:5 gegen Winter letztendlich keine Chance.
Wie schon im ersten Spiel des Tages stand es nun wieder 14:14 vor den letzten beiden Partien.
Alexander hatte gegen den abgezockten Gies, trotz guter Leistung, beim 3:7 keine Chance. Auf der andern Platte zeigte Marcel, welch Verlust sein Abgang nach Gevelsberg sein wird und gewann mit 6:4 gegen Gräber.
Auf Seiten der Schwerter war es eine geschlossen Mannschaftsleistung, auch wenn Stephan mit 2:6 punktemäßig etwas abfiel.
Bei den Gäste war die Punkteverteilung identisch, hier war Gräber der Träger der roten Punktelaterne.


07.02.2017 Michael Sammrei beim 2. AVU Cup in Gevelsberg auf PLatz 24 von 62 Teilnehmer.
In der Vorrunde waren folgende Ergebnisse gegen :
1) Henning Voß 8:2     2) Lennemann 2:6   3)Hansen 1:3  4) Theissen 4:1  5) Georg Winzer 8:3
6) Grotherath 2:1   7) Manu Winter 3:3  8 ) Simon Winzer   9) Tuma 3:5    10)  Gotzhein 1:4
Endrunde  gegen Ihmen 1:10

12.11.2016  SB Bochum - Bor.Schwerte e.V. 27:5  96:49
Punkte Schwerte 
Michael Sammrei  3:5 16:20, Gudrun Sammrei 2:6 14:27
Markus Müller       0:8 11:26, Stephan Müller 0:8  8:23  
Punkte Bochum
Achim Schmidt 8:0, Michael Kalentzi 7:1  32:11
Matthias Wietoska 7:1, Nico Girolami 5:3 18:15                

06.11.2016 Pulice und Trost retten Gevelsberger Gästen den Auswärtssieg bei den Borussen
 
Nach der Auftaktniederlage gegen die Reserve der SG Tornado Dortmund/Menden, welche erst in der Schlussrunde „perfekt“ gemacht wurde, sollte es gegen die Routinier-Truppe des TKC Gevelsberg besser laufen.
So war zumindest der Plan. Es begann auch gar nicht so schlecht. Michael Sammrei holte beim 3:2 gegen Carsten Nikola die ersten beiden Punkte, welche Marcel Sammrei gegen Helge Mettegang mit 2:4 liegen ließ.
Danach räumte Christopher Sammrei mit 6:2 Roberto Pulice von der Platte, während Stephan Müller mit 2:5 gegen Stefan Trost das Nachsehen hatte.
Marcel mit einem 4:4 gegen Carsten und Christoper mit einem 3:1 gegen Helge holten dann die erste Schwerter Führung heraus. Diese konnte von Michael mit einem 5:4 gegen Stefan gehalten werden, weil Stephan gegen Roberto mit 2:3 sehr knapp die Punkte abgeben musste.
Dafür holte Stephan beim 6:3 gegen Helge seine ersten Punkte an diesem Tag und Christopher hatte beim 2:4 gegen Carsten das schlechtere Ende für sich. Aber mit 11:9 immer noch eine Schwerter Führung.
Diese wurde bei Marcels klarer Niederlage gegen Stefan (2:9) und Michaels knappen 3:4 gegen Roberto von den Gästen gedreht.
Für eine erneute Wendung in der Partie sorgten dann Stephan mit einem 5:2 gegen Carsten und Michael mit einem 2:1 gegen Helge.
Nun lag alles an den beiden finalen Partien. Hierbei ließ sich Christopher mit 5:7 von Stefan abkochen. Auf der anderen Platte ging es viel spannender zu. In einem Kampf bis zum Schlusspfiff unterlag Marcel durch einen Treffer kurz vor Ende der Partie mit 2:3 gegen Roberto.
Damit endete die Partie mit 15:17 bei einem Torverhältnis von 54:58.
 
Auf Seiten der Gastgeber holte Michael 6:2, Stephan und Christopher jeweils 4:4 und Marcel leider nur 1:7 Punkte.
Bei den Gästen waren Roberto und Stefan mit jeweils 6:2 Garanten für den Sieg, wobei auch die 3:5 von Carsten und auch die 2:6 von Helge wichtig für den Erfolg waren.
 
 
06.11.2016 Pulice, Trost und Nickel retten Nils und stürzen die Borussen immer tiefer in den Abstiegskampf
 
Nach der Niederlage gegen die Routiniers ging es nun gegen die jungen wilden Gevelsberger, welche von Stefan Trost unterstützt wurden.
Nachdem jeder eine Partie absolviert hatte, da war der Spielstand 3:5. Michael hatte gegen Nils Mettegang mit 8:4 gewonnen, Stephan gegen Stefan Trost ein 4:4 erreicht und Marcel (4:6 gegen Tobias Nickel) und Christopher (3:5 gegen Ivan Pulice) verloren.
Danach holten Marcel mit einem 7:5 gegen Nils und Christopher mit einem 4:3 gegen Tobias die Führung nach Schwerte (7:5).
Doch Michael (2:3 gegen Stefan) und Stephan (1:4 gegen Ivan) verspielten diese gleich wieder.
Auch in der nächsten Runde konnte Christophers 4:3 gegen Nils nichts ändern, da Stephan gleichzeitig mit 3:7 gegen Tobias verlor. Dabei schaffte er es in den letzten 60 Sekunden gleich 3 Gegentore zu kassieren.
Als dann Marcel (5:5 gegen Stefan) und Michael (4:5 gegen Ivan) auch mit zwischenzeitlichen Führungen nicht mehr großartig punkten konnten, da hatten die Gäste schon Oberwasser.
Doch Stephan mit einem 8:5 gegen Nils und Michael mit einem 4:4 gegen Tobias konnten noch einmal verkürzen. Somit lag es wieder an den beiden finalen Partien.
Hier fightete Marcel seinen Kontrahenten Ivan mit 5:1 nieder. Leider ließ sich Christopher, wie schon in der ersten Partie, mit 5:7 von Stefan beide Punkte abnehmen.
Damit war auch diese Partie an die Gäste gegangen.
 
Für Schwerte holte hier Marcel mit 5:3 die meisten Punkte gefolgt von Christopher (4:4) und Stephan und Michael mit jeweils 3:5.
Bei den Gästen retteten Stefan (6:2), Ivan (6:2) und Tobias (5:3) den punktlosen Nils vor der Schande des Spielverlierers.
 
06.11.2016 Borussia 88 TKC Schwerte und der Holzwickeder Sport Club ?
 
Am Rande der beiden Partien der Borussen gegen die Gäste aus Gevelsberg weilte auch kurz das Vorstandsmitglied des Großsportvereins Holzwickeder SC, Dr. Michael Golek, an den Platten. Zusammen mit seinem Sohn verfolgte er interessiert dem Geschehen auf dem grünen Filz.
Die Zukunft könnte sich für die Borussen in eine gute Richtung bewegen. Doch zum jetzigen Zeitpunkt ist noch nichts konkretes zu vermelden, aber die offene Art des HSC wurde von Seiten der Borussen als positiv bewertet.


16.10.2016 Düsseldorfer Stadtmeisterschaft auch aus Schwerter Sicht erfolgreich
 
Zu sehr unchristlicher Zeit machten sich die beiden Schwerter Akteure Michael Sammrei und Stephan Müller auf den Weg nach Düsseldorf. Dort waren sie 2 von insgesamt 54 Teilnehmer der 4.Düsseldorfer Stadtmeisterschaft. Diese spielten dann in 10 Runden Schweizer System die 24 Teilnehmer der Play-Off aus.
In der ersten Runde bekam es Michael (Rangliste 148) mit Jens Silberkuhl (371) zu tun. Erst nach etwa 3 Minuten platzte der Knoten und 11:2 lautete der Sieg für den Borussen. Zeitgleich musste sich Stephan (209) mit 2:8 gegen Jens Jepp (49) geschlagen geben.
Danach unterlag Michael dreimal in Folge, zweimal davon einem Spieler aus den Top 100: Henning Horn (58) mit 4:6, Georg Lortz (104) mit 3:7 und Wolfgang Renninger (73) mit 2:3. Dabei waren gegen Horn und gegen Renninger Punktgewinne möglich.
Zeitgleich hatte es Stephan mit Francisco Barata (233) mit 6:5 und Wolfgang Plümmer (159 mit 4:3 knapp im Griff, bevor ein unglückliches 5:7 gegen Christoph Jilo (61) eine Niederlage gegen einen witeren Top-100-Spieler bedeutete.
Für Michael bedeutete ein 3:2 gegen Marcel Koch (206) einen Zwischenstand von 4:6 Punkten zur Pause. Stephan verlor mit 5:7 gegen Stefan Giersberg (158) und landete punktgleich auf dem Tableau.
Nach der Pause konnte Michael gegen Daniel Peltzer (207) eine Punkteteilung erringen und Stephan verlor sehr knapp mit 3:4 gegen Georg Lortz (104). Danach holten Michael gegen Christian Töller (204) mit 3:2 und Stephan gegen Jens Silberkuhl (371) mit 4:2 im Gleichschritt wichtige Punkte.
Manuela Winter (145) konnte Michael beim 3:3 einen Punkt abluchsen und Stephan hatte beim 2:4 gegen Axel Bennemann (272) sogar komplett das Nachsehen.
In den beiden Schlussrunden holte Michael gegen Wolfgang Plümmer (159) mit 3:1 und gegen Olaf Dransfeld (105) mit 5:4 die notwendigen 4 Punkte um in die Endrunde zu gelangen.
Stephan besiegte Michael Theisen (194) mit 5:2 und Vito-Andre Filipiak (221) mit 4:3, hatte aber letztendlich einen Punkt zu wenig. Da nutzte auch der sehr gute Buchholz-Wert nichts.
In der ersten Runde der Play-Off ließ Arnold Gotzhein dann beim 4:0 Michael keine Chance auf ein Weiterkommen.
 
Michael hatte 4 Kontrahenten mit einer besseren Ranglistenplatzierung als er selbst in der Vorrunde und bei Stephan waren es sogar 6 besser platzierte Gegner. So gesehen können beide Borussen mit der Leistung an diesem Tage grundsätzlich zufrieden sein, auch wenn es immer Sachen gibt welche besser hätten gemacht werden können.
Für Michael bedeutete dieses Ergebnis einen Sprung von Platz 148 auf die 123 und Stephan stieg von 209 auf 188.  
 
Das Finale gewann übrigens Jan Komareck (Celtic Berlin) gegen Jens Schüring (Phoenix Herne) mit 2:0.


03.10.2016 Tornado holt im Endspurt einen Auswärtssieg bei den Borussen

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall der Partie in Bochum (Marcel hatte Rücken) fand die Saisonpremiere nun auf heimischen Platten gegen die SG Tornado/Menden II statt.
Auf Seiten der Gäste waren mit Tim Oliver Kalle, Stephan Haag und Joachim Buß erfahrene und gute Spieler am Start. Einzig Jens Silberkuhl war von Schwerter Seite nicht einschätzbar, schließlich war er als Ersatzmann aus der dritten Mannschaft für den heutigen Tag nachnominiert worden.
In der ersten Runde verspielte Michael gegen Tim Oliver Kalle eine 3:1-Führung, während zeitgleich Marcel gegen Joachim Buß einen 1:3-Rückstand aufholte. Somit endeten beide Partien mit 3:3.
Danach verlor Christopher mit 0:4 gegen Stephan Haag und Stephan Müller fertigte Jend Silberkuhl mit 5:1 ab. Es blieb bei ausgeglichenem Punkte- und Torverhältnis.
Dies änderte sich auch nach den folgenden Partien von Marcel (2:1 gegen Kalle) und Christopher (4:5 gegen Buß) nicht.
Fast hätte es in der folgenden Runde zu einer perfekten Schwerter Runde kommen können, aber der Schiedsrichter änderte seine Meinung nach Intervention von Haag doch noch und die Partie Stephan Müller - Stephan Haag endete so mit 4:4. Auf der anderen Platte wurde Silberkuhl mit einem 12:5 von Michael von der Platte geputzt.
Danach unterlag Stephan mit 6:9 durch 2 Gegentore in der letzten Minute gegen Buß doch noch klar und Christopher holte beim 2:2 gegen Kalle seinen ersten Punkt an diesem Tag. Und der Zwischenstand war mit 12:12 wieder unentschieden.

Daran änderten auch die nächsten Partien von Marcel (1:2 gegen Silberkuhl) und Michael (6:5 gegen Haag) nichts.
Michael holte in seinem Schlußspiel ein 2:2 gegen Buß. Stephan startete in den ersten beiden Minuten mit 0:4 äußerst miserabel gegen Kalle und dieser konnte seinen Vorsprung bis zum Ende halten und so endete die Partie mit 2:7 aus Schwerter Sicht.
Damit hatten die Gäste beim Spielstand von 13:15 die Nase vorn.
Während Marcel mit 1:6 gegen Haag eine relativ deutliche Niederlage einhandelte, bot Christopher beim 3:5 gegen Silberkuhl eine defensive Offenbarung.

Auf Seiten der Schwerter Borussen bot Michael eine mehr als ordentliche Leistung, Marcel und Stephan waren weder Fisch noch Fleisch und Christopher hatte absolut nicht seinen Tag.

Bei den Gästen holten Buß (6:2) und Haag (5:3) ein positives Punktekonto. Kalle wird mit 4:4 nicht unzufrieden sein. Für Silberkuhl hatte sich der "Noteinsatz" bei ebenfalls 4:4 Zählern auf jeden Fall gelohnt.


28.08.2016 Michael beim 2.Herner Ruhrpott-Cup 2016 in der 3.Runde
 
52 Menschen traten zum 2.Herner Ruhrpott-Cup 2016 bei extremen klimatischen Bedingungen an. In der ersten Runde gab es noch gute Chancen auf ein Weiterkommen.
Dies gelang Michael, einer von zwei anwesenden Borussen, mit 5:3 Zählern souverän. Stephan, der andere anwesende Borusse, spielte ein Vorrundenspiel extrem schlecht und verlor das erste Spiel gegen den Gevelsberger Nils Mettegang unglücklich in den letzten Sekunden. Damit war der direkte Vergleich ausschlaggebend und gegen Stephan.
In der zweiten Runde zog Michael knapp, aber verdient, als Gruppenzweiter hinter dem überragenden Mathias Hahnel (Kaiserslautern) in die nächste Runde ein.
Hier war Michael laut Turnierrangliste Außenseiter. Dafür schlug er sich aber tapfer und verlor nur eins seiner fünf Gruppenspiele. Leider gewann er aber kein Spiel und schied mit 4:6 Punkten deutlicher aus als es die Spiele erahnen ließen.
Während Michael mit Platz 15 in der Endtabelle zufrieden sein dürfte, so kann dies Stephan mit Platz 45 nicht wirklich sein.
Das Finale hat übrigens Arnold Gotzheim mit 7:4 gegen Henning Horn gewonnen.
 
28.08.2016 Stephan beim Kampf um den Orden des Phoenix erst im Finale den plötzlichen Tod erlegen
 
Die in der ersten Runde gescheiterten Akteure mussten im Kampf um den Titel des Zweitturniers in Dreiergruppen um den Einzug die nächste Runde spielen. Hier konnte Stephan mit einem Sieg und einem Remis, nach 2:6-Rückstand noch ausgeglichen, seine Aufgabe einigermaßen zufriedenstellend erledigen.
In Runde 2 wurde es schwieriger. Hier sind die in Runde 2 aus dem Ruhrpott-Cup ausgeschiedenen Spieler hinzugekommen. Damit kamen auch einige stärkere Kontrahenten hinzu. Stephan traf nun auf zwei alte Bekannte. Gegen Nils Mettegang gab es nun eine deutliche Klatsche, dafür wurde die Vorrundenniederlage gegen den Bochumer Girolami nun gerächt und der Einzug in die Endrunde perfekt gemacht.
In der Endrunde ging es zum Auftakt gegen Frank Filipiak, welcher bis etwa 1 Minute vor dem Abpfiff mit 5:2 wie der sichere Sieger aussah. Doch mit dem Schlusspfiff, und einem wunderschön verwandelten Freistoß im Fünfmeterraum, hatte Stephan mit 6:5 das bessere Ende für sich. Als nächster Gegner stand nun Altmeister Francesco Barata am anderen Ende der Platte. Auch hier konnte er, wenn auch weniger spektakulär, ein 1:3 in einen 4:3-Sieg verwandeln. Nils Mettegang wurde für Stephan zum Dauergegner an diesem Tag, aber auch hier konnte Stephan mit 9:8 die Oberhand behalten. Natürlich erneut nach Rückständen. Gegen Andre Becker gab es nur ein Endspiel um den Einzug ins Finale. In einem jederzeit spannenden Spiel zog Becker davon, wurde von Stephan wieder eingeholt, und letztendlich von Stephan mit 5:4 überholt.
Damit war der Finaleinzug für Stephan perfekt. Seine Schlusspartie in der Gruppe begann er mit einer 1:0-Führung gegen den anderen Dauergegner des Tages, Nico Girolami, und verlor dieses unwichtige Match mit 4:7.
Nun ging es gegen den Düsseldorfer Dirk Hansen um den Titel. Den Zuschauern wurde ein jederzeit spannendes Spiel geboten, in dem Hansen mit 1:0 in Führung ging. Aber dies sollte an diesem Tag ja nichts bedeuten. Ein zwischenzeitliches 2:2 konnte der Düsseldorfer in eine 4:2-Führung für sich verwandeln. Doch auch dieses Polster konnte Stephan egalisieren. Nach 10 gespielten Minuten war der Endstand 4:4 und der Sudden Death, der plötzliche Tod, musste entscheiden. Nach über 2 weiteren gespielten Minuten, welche schon endlos schienen, hatte Dirk Hansen den Ball im Tor von Stephan untergebracht und damit den Titel geholt.
Mit Platz 2 von 27 gestarteten Akteuren, Manuela Winter war trotz Auslosung schon frühzeitig abgereist, konnte Stephan bei diesem Turnier insgesamt zufrieden sein.


14.08.2016   Bor.88 TKC Schwerte e.V. - TKC 1986 Gevelsberg 15:17 63:59
In einem spannendem Spiel unterlag Schwerte in der schluss Runde mit 15:17.
Hans Wrobel konnte überzeugen und besiegte Manuela Winter mit 4:1, Hans holte mit 2:6 Punkte und 13:14 Tore ein ordentliches ergebnis.
Marcel Sammrei zeigte wie schon in den anderen Testspielen eine gute leistung und bei 4:4 Punkten und 11:15 Tore war mehr drinn.
Christopher Sammrei konnte die leistung der letzten Saison immer noch nicht zeigen und bei 2:6 Punkten und 17:17 Toren konnte man schon von pech reden da er zwei Spiele mit 5:6 unterlag.
Michael Sammrei zeigte bei 7:1 Punkten und 22:13 Toren schon früh das mit Ihm diese Saison zu rechnen ist.

Punkte Gevelsberg M.Winter 2:6 8:15/ Sa.Gies 5:3 19:21/ A.Gräber 4:4 15:12/ Si.Gies 6:2 17:15
Glückwunsch nach Gevelsberg !

07.08.2016 Phoenix fliegt siegreich nach Hause
 
Zu einem weiteren Freundschaftskick hat sich der TKC Phoenix Herne bei der Schwerter Borussia eingefunden.
In den ersten Partien konnte Michael Sammrei gegen Marcel Koch noch ein 0:3 in ein 3:3 verwandeln, während zeitgleich Marcel Sammrei mit 1:4 gegen Jens Schüring unterlag.
Danach sah Christopher Sammrei gegen Uli Dübel beim 1:4 kein Land und Stephan Müller schoss zwar 5 Tore gegen Andre Becker, aber seine vogelwilde Abwehr ließ auch 10 Bälle ins eigene Tor passieren.
Dem wirklich nicht gutem Start sollte ein klares 1:5 von Christopher gegen Jens folgen. Auf der anderen Platte hatte beim Marcel-Duell der Herner über die ganze Spielzeit die Nase vorn und besiegte den Schwerter knapp, aber verdient, mit 6:5.
Mit einem Doppelschlag, im Duell der alten Herren siegte Stephan mit 3:2 gegen Uli und Michael bezwang mit 8:4 Andre, konnte der Halbzeitstand aus Schwerter Sicht auf 5:11 verkürzt werden.
Danach war Stephan gleich wieder im Einsatz und ein 3:6 gegen Jens ist nicht toll, aber auch keine Schande. Zeitgleich eroberte Christopher gegen Marcel K beim 2:2 seinen ersten Punkt des Tages.
Jetzt war es wieder Doppelschlagzeit. Marcel holte beim 4:2 gegen Andre seinen Sieg an diesem Tag. Michael und Uli hielten lange ein 0:0, doch kurz vor dem Ende erzielte Michael den entscheidenden Treffer zum 1:0.
Beim Zwischenstand von 10:14 war wieder Spannung eingekehrt. Leider unterlag Michael dann Jens knapp mit 1:2 und Stephan verspielte ein 4:2 und beendete die Partie gegen Marcel K „nur“ mit 4:4.
In den Schlusspartien holte Christopher dann gegen Andre mit 6:3 doch noch einen Sieg und Marcel biss sich beim 1:7 am Urgestein Uli die Zähne aus.


31.07.2016 Ausflug zu alten Kumpels – Ein Testspiel beim TKC Gevelsberg geht immer…
 
Zum Auftakt der neuen Saison legten die Borussen einen Stopp beim TKC Gevelsberg ein. Das Testspiel wurde von Seiten der Gastgeber mit Siggi Gies, Sascha Gies, Andre Gräber und Manu Winter bestritten.
Für die Borussen traten die altbekannten drei Sammrei (Michael, Christopher und Marcel) sowie ein Müller (Stephan) an.
Stephan Müller unterlag dabei Manu Winter quasi in letzter Sekunde durch einen Strafraumball mit 2:3, während zeitgleich Michael Sammrei mit 2:1 gegen Andre Gräber gewinnen konnte.
Marcel Sammrei zog mit 0:3 gegen Sascha Gies den kürzeren und die Aufholjagd von Christopher Sammrei gegen Siggi Gies blieb unbelohnt, ein 4:5 war hier das Endergebnis.
Knappe Ergebnisse blieben die Regelmäßigkeit. Stephan bezwang Andre mit 3:2 und Michael unterlag Siggi mit 5:6. Mit gleichem Ergebnis endete das nächste Sammrei – Gies-Duell, hier unterlag Christopher Sascha.
Dafür konnte Marcel mit einem souverän herausgespielten 6:4 gegen Manu auf sich aufmerksam machen.
Damit war der Spielstand zur Hälfte der Partien 10:6 für Gevelsberg. Das Torverhältnis von 30:27 zeigt die Ausgeglichenheit der Partien.
Michael konnte mit einem 3:3 Sascha einen Punkt abluchsen, Stephan verlor unglücklich mit 5:6 gegen Siggi. Christopher lieferte Manu beim 5:6 erfolglos eine spannende Partie, wie auch das 5:5 von Marcel gegen Andre eine war.
In den letzten Partien konnte Manu zum dritten Mal an diesem Tag mit einem Tor Unterschied gewinnen, diesmal mit 7:6 gegen Michael. Stephan ließ beim 4:10 gegen Sascha zum Ende hin die Zügel sehr schleifen. Ein solches Ergebnis hätte nicht sein müssen.
Zum Abschluss bot Marcel beim 3:3 Siggi die Stirn, während Christopher seinen punktlosen Tag mit einem 3:5 gegen Andre vollendete.
 
Gevelsberg punktete besonders durch Sascha und Siggi Gies (je 7:1) und Manu Winter (6:2). Andre Gräber holte mit einem Torverhältnis von 13:13 noch 3:5 Zähler.
Marcel (4:4) wurde vor Michael (3:5) und Stephan (2:6) punktbester Schwerter. Christophers Nulldiät an diesem Tag war nicht relevant, da er bei den Pflichtspielen seine Punkte holen wird.


12.06.2016 EM-Finale Schweiz – Island in Holzwickede! Wenn man an die EM 2016 denkt, da glaubt man nicht an Schweiz und Island als absolute Topfavoriten. Wenn man dann aber das Teilnehmerfeld der in Holzwickede absolvierten EM 2016 ansieht, dann ist es aber wiederum fast logisch.Hinter der Schweiz verbarg sich Altmeister Olaf Dransfeld (TKC Menden) und Island wurde durch Achim Schmidt (SB Bochum) vertreten. Beide wurden mit ihrer Finalteilnahme übrigens auch ihrer Favoritenrolle gerecht, auch wenn das restliche Teilnehmerfeld keinesfalls chancenlos war. Da anstatt der 16 kalkulierten Teilnehmer „nur“ 14 anwesend waren, hatte Michael Sammrei den zuvor veranschlagten Spielplan umgeworfen und es wurde in 2 Fünfergruppen und einer Vierergruppe die Vorrunde absolviert.Hier galt es Platz 1 oder 2 für eine direkte Qualifikation zum Viertelfinale zu erreichen. Für die jeweiligen Gruppendritten gab es noch eine Chance in einer Zwischenrunde die beiden letzten Viertelfinalplätze zu erkämpfen. In Gruppe A trafen Schweden (Christoph Schmidt), Türkei (Nico Girolami), Italien (Marco Murgia), Wales (Uli Schmidt) und Belgien (T.O. Kalle) aufeinander.Hier wurde Wales mit drei klaren Siegen und einer knappen Niederlage gegen die Türkei Gruppensieger vor Schweden, welche durch die deutliche Schlappe gegen Wales (1:6) aufgrund der Tordifferenz nur Platz 2 erreichen konnte. Belgien holte mit Siegen gegen die Türkei und Italien den Relegationsplatz. Am Tabellenende nützte der Türkei der Sieg gegen Wales nichts, da das entscheidende Spiel gegen Italien mit 1:2 verloren ging. In der Gruppe B trafen Deutschland (Hans Wrobel), Island (Achim Schmidt), Niederlande (Alex Wrobel), Österreich (Björn Schulte) und England (Marcel Sammrei) aufeinander.Mit 4 Siegen und einem Torverhältnis von24:8 holte Island souverän Platz 1. Mit einem klaren Sieg gegen Österreich, einem knappen 3:2 gegen die Niederlande und einem 3:3 gegen Deutschland zog England als Tabellenzweiter in das Viertelfinale ein. Den Relegationsplatz holte mit Siegen gegen Deutschland (1:0) und die Niederlande (3:2) dann Österreich. Die Niederlande verwiesen mit einem 7:5 Deutschland auf Platz 5. In der Gruppe  trafen Portugal (Christopher Sammrei), Schweiz (Olaf Dransfeld), Albanien (Michael Sammrei) und Irland (Stephan Müller) aufeinander.Hier konnte Favorit Schweiz mit einem5:0 gegen Portugal gleich im ersten Spiel ein Ausrufezeichen setzen. Zeitgleich holte Albanien einen glücklichen 7:5-Sieg gegen Irland. Auch im zweiten Spiel haderten die Iren mit dem Glück, ansonsten wäre mehr als das 3:3 gegen die Schweiz herausgekommen. Portugal kam nun in Fahrt und ließ Albanien beim7:1 keine Chance und nahm auch die folgende Hürde Irland dann mit 10:4. Die Schweiz sicherte sich mit einem 5:4 gegen Albanien den Gruppensieg vor Portugal, Albanien und Irland. Nun traten Belgien, Österreich und Albanien im Kampf um 2 Plätze für das Viertelfinale an. In der ersten Partie besiegte Belgien Österreich mit 3:1 und danach gegen Albanien mit 3:4 zu verlieren. Damit hatte Belgien seinen Platz sicher und Österreich hätte mit 2 Toren Unterschied gegen Albanien gewinnen müssen. Dazu kam es aber nicht Albanien behielt mit 3:2 die Oberhand und zog als Gruppensieger ins Viertelfinale ein. Hier wurde frei gelost. Und Glücksfee Christopher, der an diesem Tag für alle Auslosungen zuständig war, hatte spannende Partien gezogen. Schweiz gegen Wales (4:3), England gegen Schweden (4:5) und Island gegen Portugal (5:4) endeten jeweils mit einem Tor Unterschied. Nur Albanien ließ sich mit0:5 von Belgien das Fell über die Ohren ziehen. Im Halbfinale ließen die Favoriten Schweiz (6:1 gegen Belgien) und Island (6.2 gegen Schweden) ihren Kontrahenten keine Chance. Im Spiel um Platz 3 konnte Schweden den Frust über das verpasste Finale beim 5:1gegen Belgien abbauen. Das Finale konnten die Nordmänner, trotz tapferer Gegenwehr der Eidgenossen, letztendlich deutlich mit 5:2 für sich entscheiden. Damit ist Island Europameister 2016… 
08.05.2016 Jens Foit gewinnt Gevelsberger Jubliläumsturnier

Vor 30 Jahren gab es die Gründung des TKC 86 Gevelsberg. Auch wenn der Verein zwischendurch jahrelang in jeglicher Hinsicht inaktiv war, gab es keinen Grund dieses Turnier zu ignorieren.
Letztendlich fanden sich 41 Akteure in der Halle einer Schule in Gevelsberg ein. Darunter mit Marcel Sammrei, Christopher Sammrei und Stephan Müller auch drei aktive Schwerter Borussen. Mit ihren beiden Sammrei-Brüdern kam auch Bianca Mijnders, jahrelang für Schwerte aktiv, um mal wieder über den grünen Filz zu wirbeln. Die in letzter Zeit häufigeren Trainingseinheiten mit Marcel und Christopher hatten sie wohl dazu animiert und, wie sich rausstellen sollte, auch fit gemacht.
Es wurde mit 10 Runden im Schweizer System begonnen. Dabei kam nur Marcel (2:2 gegen Jens Schüring) in der ersten Runde zu einem zählbaren Erfolg. Christopher (1:7 gegen Jens Foit) und Stephan (4:7 gegen Klaus Höfer) hatten gegen harte Gegner jeweils nur eine Niederlage ernten können.
In der zweiten Runde konnte Marcel ein 7:7 gegen Tobias Nickel erringen, Christopher siegte mit 5:3 gegen Frank Filipiak und Stephan mit 6:3 gegen Björn Grotherath.
Danach kam es zum einzigen vereinsinternen Duell. Marcel legte mit 4:0 und 8:4 gegen Stephan rasch vor, dieser spielte aber ruhig weiter und kam letztendlich zu einem 8:8. Christopher hatte mit 2:4 gegen Jens Krokowski das nachsehen.
In Runde 4 kam es zu einem Kuriosum. Marcel (2:2 gegen Bianca Mijnders), Christopher (7:7 gegen Vito-Andre Filipiak) und Stephan (5:5 gegen Paulo Vicente) kamen allesamt zu einem Remis.
Nach der folgenden Runde sollte die Mittagspause stattfinden. Während Marcel (3:5 gegen Marcel Kapp) und Christopher (4:6 gegen Tobias Nickel) ihre Partien verloren, konnte Stephan gegen Olaf Dransfeld knapp mit 6:5 die Oberhand behalten.
Nach der ersten Hälfte hatte Stephan auf Platz 13 durchaus die Play-Offs im Blick, welche für Marcel (Platz 25) und Christopher (Platz 33) auch noch nicht ausgeschlossen waren.
Als es wieder an die Platten ging, da gab es für Christopher mit einem 4:3 gegen Andre Becker einen Sieg, Stephan teilte beim 3:3 mit Gerald Kretlow die Punkte und Marcel unterlag Siegfried Gies mit 3:7.
Für diese Niederlage musste dann Sylvia Sgobio büßen, welche von Marcel mit 13:4 gnadenlos von der Platte gefegt wurde. Christopher behauptete sich mit 6:4 gegen Marcel Kapp und Stephan konnte Christian Drescher beim 2:6 nur zum Sieg gratulieren.
In der drittletzten Runde holten sich Marcel (1:4 gegen Olaf Dransfeld), Christopher (1:8 gegen Stefan Peukert) und Stephan (2:4 gegen Lars Schulze) kollektiv eine Niederlage ab. Damit waren die Hoffnungen auf einen Play-Off-Platz stark gedämpft.
Für Christopher (3:5 gegen Andre Gräber) und Stephan (5:10 gegen Jens Krokowski) waren mit ihren Niederlagen auch die letzten Hoffnungen entfleucht. Marcel konnte mit einem 5:3 gegen Andre Becker die beiden Vereinskollegen überholen, ohne auf die Play-Offs hoffen zu können.
In der Schlussrunde quälte sich Christopher zu einem knappen 6:4 gegen Yvonne Dalli, welche die Partie bis kurz vor dem Abpfiff offen hielt. Marcel unterlag äußerst knapp Manuela Winter mit 3:4 und Stephan hatte beim 6:3 gegen Siegfried Gies das bessere Ende für sich.
In den folgenden Play-Offs ging es dann hopp oder top. Letztendlich setzten sich mit Klaus Höfer und Jens Foit zwei alte Bekannte durch. Mit einem knappen 5:4 sicherte sich Jens Foit dann den Sieg beim Gevelsberger Jubiläumsturnier.
Aus Schwerter Sicht war das Turnier für Stephan, der letztendlich auf Platz 24 landete, gut gespielt. 5 seiner 10 Gegner kamen in die Play-Offs. dies zeigt die Qualität seiner Kontrahenten an diesem Tag.
Christopher hatte zwei Play-Off-Teilnehmer als Gegner in den 10 Spielen, konnte aber gegen die unteren Ranglistengegner so viele Punkte sammeln um nur durch den Buchholz-Wert von Stephan getrennt zu sein.
Marcel hatte drei Play-Off-Teilnehmer als Kontrahenten. Vier Remis zu Beginn waren ein etwas unentschlossener Beginn, leider gelang ihm an diesem Tag nicht der Befreiungsschlag. Trotzdem war seine Leistung weit weg von Enttäuschung.
Neben dem Gesamttitel wurden noch andere Kategorien ausgezeichnet:
Beste Dame wurde Manuela Winter, knapp vor Bianca Mijnder
Bester U-18 Spieler wurde Nils Mettegang
Bester Newcomer wurde Bianca Mijnders, wobei sie, bei ihrer langjährigen Erfahrung, eigentlich eher als Comebacker gelten müsste. Aber es sei ihr gegönnt.
 


28.04.2016 Erstes Training 2016 mit Marcel Sammrei als Sieger!
Zum ersten Training 2016 konnte mit Hans Wrobel auch unser Altmeister, nach langer Pause, begrüßt werden. Trotzdem spielte er einen guten Ball.
Nach der Hinrunde führte Stephan Müller mit 6:2 Punkten knapp vor Michael Sammrei mit 5:3 Punkten.
In der Rückrunde konnte aber Marcel noch an den beiden Kontrahenten vorbeiziehen, wobei er im letzten Spiel im direkten Duell mit 5:4 gegen Michael gewinnen konnte. Dabei hätte diesem ein Remis bereits zum Gesamtsieg gereicht.
Mit einem Punkt hinter Michael landete Stephan Müller mit 8:8 Punkten auf Platz 3 und konnte als einziger an diesem Abend als einziger Akteur gegen Marcel Sammrei gewinnen (3:2 in der Hinrunde).
Trotz langer Trainingspause kam Hans mit 6:10 Punkte und 26:29 Toren zu einem guten Ergebnis, welches durchaus noch ein wenig positiver hätte ausgehen konnten, wenn das Glück etwas mehr auf seiner Seite gewesen wäre.
Punktgleich mit Hans landete Christopher Sammrei auf Platz 5.
Insgesamt war es eine recht ausgeglichene Runde, bei der Kleinigkeiten manchmal über die Vergabe von Punkten entschied.
Mit einer überragenden Rückrunde hat sich Marcel den Tagessieg auf jeden Fall verdient....

10.04.2016  Latschocup in Düsseldorf Sieger Mathias Hahnel K´Lautern Glückwunsch !!
Erstmals waren 4 Sammreis bei einem Turnier aber nur weil der Trikot Sponsor Carsten Sammrei Kam um die neuen
Trikots zu übergeben Wir sagen Danke!!
3 Schwerter waren dabei Michael Sammrei mit Platz 25 und 10:10 Punkten war zufrieden und kam durch den verzicht von Christian Drescher Platz 24 noch in den Lacky Luser Cup den die von Platz 17 - 24 Platzierten Spielern ausmachten.
Michael spielte im Viertelfinale gegen Jochen Hahnel den er im sudden death  mit 3:2 besiegen konnte.
Im Halbfinale unterlag Michael mit 5:6 in der 6 Minute im sudden death gegen Axel Bennemann !!
Marcel Sammrei belegte mit 10:10 Punkten Platz 32 weil sein Buchholz geringer war, Christopher Sammrei mit Platz 48
und 7:13 Punkte konnte seine Starke Liga Saison nicht bestätigen.

22.03.2016 Borussen können Tornado nicht stoppen Im letzten Spiel der Saison 2015/16 empfingen die Schwerter Borussen die Mannschaft von Tornado Dortmund an den heimischen Platten. Der Gast kam als verlustpunktfreier Spitzenreiter natürlich als klarer Favorit.Die heimischen Borussen hatten bisher mit6:4 Zählern eine sehr ansprechende Saison und konnten entspannt in diese Partie gehen. Damit war aber nicht gemeint den Gästen auf dem Weg zum Aufstieg Spalier zu stehen.In der ersten Runde errang Michael Sammrei gegen Andreas Klare mit 4:4 ein Remis, während an der anderen Platte Marcel Sammrei unglücklich mit 5:6 gegen Markus Tegethoff unterlag.Bei den folgenden beiden Partien sahen weder Christopher Sammrei (2:8 gegen Jörns Heidtke) noch Stephan Müller (2:7 gegen Andreas Hahn) wirklich Land. Der Zwischenstand von 1:7 ließ nichts Gutes ahnen.Aber es wurde zurückgeschlagen. Marcel gewann mit 5:3 gegen Klare und Christopher hielt mit 4:2 Tegethoff in Schach. Danach konnte Michael mit 3:3 gegen Hahn erneut punkten. Einzig Stephan unterlag knapp mit2:4gegen Heidtke.In seiner folgenden Partie gegen Tegethoff lag Stephan dann eigentlich schon aussichtslos zurück, kämpfte sich bis auf ein Tor wieder ran, um dann doch mit 7:12 zu verlieren. Zeitgleich holte Christopher gegen Klare zweiweitere Punkte für Schwerte (5:4). Danach holte Michael den Sieg gegen Heidtke (4:2) und Marcel unterlag im Schlussspurt gegen Hahn mit 3:6.Damit war eine mögliche Entscheidung für Tornado da, denn es stand nun 10:14.Während Michael gegen Tegethoff mit 2:5den Kürzeren zog, bot Stephan gegen Klare eine bis zur letzten Sekunde spannende Partie. Leider ist der Tipp-Kick-Gott ihm nicht mehr gewogen und so unterlag er mit5:6.Damit war dieses Spiel entschieden und die Niederlagen von Christopher (4:5 gegen Hahn) und Marcel (1:6 gegen Heidtke) waren nur noch für die Statistik. Auf Seiten der Schwerter konnten Christopher und Michael mit jeweils 4 Punkten ihre Positionen in den Top-5 der Einzelwertung verteidigen. Marcel holte 2 Zähler mit einer ansprechenden Leistung. Stephan bot besseres Tipp-Kickals zuletzt, konnte dies aber nicht in zählbares umsetzten. Bei den Gästen fiel Andreas Klare mit 3:5gegenüber seinen Mitstreitern Hahn (7:1), Tegethoff und Heidtke (6:2) ergebnismäßig etwas ab. Wahrscheinlich wird der Aufstieg im direkten Duell der Tornados mit den Bochumer Schlachtenbummlernentschieden werden. 
06.03.2016 Weiterer Auswärtssieg in Gevelsberg
 
Heute standen zwei weitere Auswärtspartien in Gevelsberg an, nachdem man bei der dritten Mannschaft des TKC bereits Anfang Januar 2016 gewinnen konnte.
Die erste heutige Partie ging gegen die Reservemannschaft, bestehend aus den Söhnen und Vätern Pulice sowie Mettegang. Es konnte sich keine Mannschaft
absetzen, somit blieb die Partie bis zur Schlussrunde spannend. Auch wenn unsere Borussia zeitweise führte, so war der Sieg nicht gewiss.
Michael und Christopher Sammrei gingen mit jeweils 6:2 Zählern voran, gefolgt von Marcel Sammrei mit 4:4 Punkten und einem erstaunlichen Torverhältnis von 10:10
Toren. Stephan Müller hätte seinen Torhüter eigentlich auch einfach stehen lassen können, zumindest zeugen 32 Gegentore für diese These. Aber auch er konnte
punkten. Im direkten Duell gegen den anderen Teamschwächsten, Helge Mettegang, holte er einen mehr als verdienten Punkt beim 4:4.
Seitens der Gastgeber zeigten die Söhne Nils Mettegang mit 6:2 (Vater Helge 1:7) und Ivan Pulice mit 5:3 Punkten (Vater Roberto 3:5) wer in diesem Team für
Siegchancen bis zum Ende sorgte.
Letztendlich ging der 17:15-Erfolg für die ein wenig leidenschaftlichere Truppe der Borussen in Ordnung, auch wenn die Gastgeber ein gleichwertiger Kontrahent war.
 
 
06.03.2016 Ungeschlagen in Gevelsberg
 
Nach dem knappen Erfolg gegen die Reserve lag die erste Mannschaft um Altmeister Siggi Gieß vor den Borussen. Durch die vorherigen Ergebnisse waren die drei Sammreis
frohen Mutes, einzig um Stephan Müller konnte einem angesichts der ersten vier Partien bange werden.
So versuchte er sich zu sammeln um mit frischen Mut an die neue Aufgabe zu gehen, doch dann wurde er im ersten Spiel von Krokowski mit 9:2 niedergebügelt. Gleichzeitig konnte
Michael ein 3:3 gegen Uralt-Meister Stefan Peukert erringen. Doch jetzt zeigten die Jungen wie es geht. Christopher (7:5 gegen Gies) und Marcel (7:3 gegen Winter) drehten die Partie.
Welche dann durch Peukert (4:1 gegen einen bis zuletzt alles versuchenden Stephan) und Gieß (6:2 gegen Michael) zum zwischenzeitlichen 7:5 für die Gastgeber wieder gewendet wurde.
Nun schlugen Christopher (6:4 gegen Winter) und Marcel (sehr souveränes 5:2 gegen Krokowski) erneut zurück.
Jetzt kam eine perfekte Runde für Gevelsberg. Alle vier nächsten Partien wurden knapp gewonnen, aber gewonnen. So wurde aus einem 7:9 ein 15:9 aus Gevelsberger Sicht.
Der Heimsieg war für sie greifbar nah.
Michael Sammrei musste gegen Krokowski ran und behielt mit 7:4 die Oberhand. Stephan Müller, um mehr als eine Klasse besser als im ersten Spiel des Tages und trotzdem bisher ohne
Punkt, rang Winter letztendlich beim 5:5 einen Punkt ab. Damit war der Zwischenstand 16:12. Eigentlich sollte es für Gies und Peukert  nur eine Formsache sein denn noch fehlenden
Zähler zu erringen.
Aber es wurde dramatisch. Christopher ließ Peukert mit 5:2 stehen. Marcel war gegen Gies der Außenseiter, an dem plötzlich alles hing. Hin und her wogte das Match. Ein Remis hätte
nur den Gevelsbergern genützt. Kurz vor dem Ende steht es 4:4. Ein letzter Schuss sollte Marcel noch vorbehalten sein. Und dann geschah es: Der Ball war im Tor von Gies und das
Spiel aus. 5:4 für Marcel und damit ein verdientes 16:16 für tapfere Borussen, welche durch die jeweils großartigen 6:2 Zähler von Christoper und Marcel im Spiel geblieben waren.
Michael blieb mit 3:5 etwas unter seinen eigenen Erwartungen, aber trotzdem noch im Rahmen. Stephan bot zwar viel mehr als in dem Spiel gegen die Reserve, was auch nicht so schwer war,
konnte sich aber nur mit einem Zähler belohnen. Ironie ist, sein Punkt sorgte jeweils für zählbares auf dem Schwerter Punktekonto, auch wenn er damit trotzdem wirklich nicht zufrieden sein kann.
Die Gastgeber zeigten sich als kompakte Punktesammler für ein Remis.

1.Wintercup 2016 in Gevelsberg 31.01.2016

Michael Sammrei war mit dem erreichen von Platz 21(12:10 Punkte 35:33 Tore) bei 61 Teilnehmern sehr zufrieden, jedoch fehlte Ihm grade mal 1 Punkt bis zur Endrunde.
Seine Ergebnisse :
(1) Fynn Wölk 3:1, (2) Thore Hahnel 2:1, (3) Siggi Gies 3:5, (4) Simon Winzer 4:1,
(5) Luc Kaouane 2:0, (6) Mathias Wietoska 4:2, (7)Markus Socha 4:7, (8) Tobias Nickel 8:3,
(9) Henning Horn 3:8, (10) Jochen Hahnel 0:2, (11) Andreas Hahn 2:3

Christopher Sammrei war mit dem erreichen von Platz 40 (10:12 Punkte 53:62 Tore)
nicht unzufrieden, hatte er doch auch sehr starke Gegner dennoch muss die Anzahl  der Gegentore
weniger werden um mehr zu erreichen.
Seine Ergebnisse:
(1) Klaus Höfer 2:7, (2) Aaron Müller 6:5, (3) Roberto Pulice 2:3, (4) Mirko Schunder 5:3
(5) Georg Winzer 7:2, (6) Markus Tegethoff 1:4, (7) Joachim Buß 1:5,(8) Marcel Kapp 8:7,
(9) Christof Schmidt 7:10,(10) Lars Witt 4:7, (11) Wolfgang Plümmer 10:7

Stephan Müller hatte sich schon Samstag wegen Krankheit
vom Turnier abgemeldet !



06.01.2016 Klares Pokalaus bei Tornado
 
Nach dem ersten Saisonsieg stand die Pokalaufgabe bei Ligarivalen und Aufstiegskandidat Tornado 09 Dortmund an. Von der Papierform her waren die Gastgeber schon der klare Favorit,aber mit einer geschlossen guten Mannschaftsleistung könnten die Borussen den Tornado stoppen.
Zum Auftakt konnte Michael Sammrei gegen Markus Tegethoff keinen Treffer landen und verlor mit 0:2. Zeitgleich erzielte Stephan Müller gegen Olaf Dransfeld zwar drei Tore, aber bei sieben Gegentoren brachte dies auch keinen Punkt. Danach war es Christopher Sammrei, welcher mit 9:4 gegen Wolfram Kastrup die ersten Schwerter Punkte an diesem Abend erzielte. Auf der Parallelplatte hatte Marcel Sammrei beim 3:4 gegen Andreas Hahn nur mit etwas Pech weitere Zähler verpasst.
Stephan konnte nur in der Anfangsphase mit Markus mithalten und verlor letztendlich deutlich mit 4:9. Michael reichten zwei Tore um Andreas mit einem 2:1 in Schach zu halten. Mit dem gleichen Ergebnis unterlag Christopher in der Folgerunde Olaf, während Marcel bei 0:4 gegen Wolfram kein Land sah.
Somit konnte der Favorit zur Halbzeit eine Führung von 12:4 für sich verbuchen. Für die extra angereisten Schwerter Zuschauer (Ex-Sponsor Carsten Sammrei mit zwei Freunden) keine schönen Nachrichten.
Stephan unterlag zum Auftakt der zweiten Spielhälfte mit 1:7 gegen Andreas, wobei dieser mit 4 zentralen Strafraumbällen dem Ur-Schwerter gründlich den Zahn zog. Da brachte das zeitgleiche 2:1 von Michael gegen Wolfram kaum Linderung. Aber auch bei der Jugendreihe ein Wechselbad der Gefühle: Marcel fegte Olaf souverän mit 5:2 von der Platte. Christopher kam beim 3:6 gegen Markus nicht über gute Ansätze hinaus.
Damit war das Pokalaus für die Borussen perfekt.
Michael musste beim 1:4 gegen Olaf für dessen Niederlage gegen Marcel büßen und Stephan verlor unglücklich mit 2:3 gegen Wolfram. Christopher verlor mit 2:4 gegen Andreas und Marcel konnte beim 3:3 gegen Markus in einer spannenden Partie einen weiteren Zähler auf die persönliche Liste schreiben.
 
Auf Seiten der Gastgeber waren Markus Tegethoff (7:1) sowie Olaf Dransfeld und Andreas Hahn (je 6:2) auf der positiven Seite. Wobei man die Leistung von Wolfram Kastrup (4:4) nun nicht gerade als negativ bewerten kann.
 
Bei den Gästen boten Michael Sammrei (4:4 Punkte bei 5:8 Toren!) und Marcel Sammrei (3:5) eine mehr als ordentliche Leistung. Von einem Christopher Sammrei (2:6) hätte man, nach den bisherigen Saisonleistungen, etwas mehr erhofft. Wobei Menschen keine Maschinen sind. Stephan Müller kann man nur eine Teilnahmebestätigung ausstellen, mehr als Bemühungen und in Ansätzen ein paar gute Bälle war an diesem Abend von ihm aber nichts zu sehen.
 
Fazit: Wenn nicht alle Borussen Top spielen, dann ist ein Sieg gegen die Tornados nicht drin

03.01.2016  Christopher Sammrei (fast) nicht zu stoppen 

Im Normalfall hätte diese Partie den Stempel „Abstiegskrimi“ erhalten, aber durch die Rückzüge der Düsseldorfer Reserve und der Essener Löwen wurde die Abstiegsfrage in der Regionalliga West frühzeitig entschieden.
Also wurden auf Seiten der Gastgeber auch nicht alle Hebel in Bewegung gesetzt um einen vierten Spieler aus Team 4 zu rekrutieren. Aktuell besteht die dritte Mannschaft der Gevelsberger leider nur aus 3 Spielern.
Für Schwerte traten die üblichen Verdächtigen an die Platten. Im Gevelsberger Dress konnte man Tobias Nickel, Carsten Nikola und Stefan Trost bewundern.
Tobias Nickel konnte zum Auftakt Michael Sammrei mit 5:3 in Schach halten und Carsten Nikola ärgerte sich über das Gegentor zum Endstand von 3:3 gegen Stephan Müller in letzter Sekunde durch ein sehr schönes Eckentor.
Danach teilten sich Stefan Trost und Christopher Sammrei mit einem 5:5 die Punkte. Marcel konnte kampflos seine ersten Punkte einfahren.
Über seine Auftaktniederlage noch ein wenig verärgert holte sich Michael mit 4:1 nun 2 Punkte gegen Carsten und Stefan siegte knapp mit 4:3 gegen Stephan. Während Christopher diesmal in der Rolle des beschenkten Gastesruhige Minuten verlebte, musste Marcel sich mit 2:4 gegen Tobias geschlagen geben.Somit stand es zur Halbzeit der Partie 8:8.
Danach freute sich Stephan über einen Sieg ohne den geringsten Aufwand. Dafür kam zeitgleich Michael beim 3:7 gegen Stefan nie ins Spiel und konnte seinem Gegenspieler nach Abpfiff nur gratulieren.
Christopher ließ Tobias fast die ganze Zeit über spielen, schlug aber zwischendurch ein paar Mal zu und kam damit zu einem nie gefährdeten 5:3. Sein Gegenspieler durfte sich nur über gefühlte 95% Ballbesitz freuen. An der anderen Platte schenkten sich Marcel und Carsten nichts, letztendlich mit 8:6 behielt aber Marcel die Oberhand.
Damit stand es nun Gevelsberg III 10 Schwerte 14!
Während sich Michael nun zurücklehnen durfte und 2 Punkte serviert bekam, musste sich Stephan gegen Tobias behaupten. Auch wenn Tobias gut gespielt hatte, Stephan konnte mit Routine und ein paar sehr platziert geschossenen Bällenmit 6:3 das Spiel für sich entscheiden.Nun konnte sich Schwerte über einen Auswärtssieg freuen.In den beiden Schlusspartien zeigte Christopher beim 8:3 gegen Carsten ein weiteres Beispiel seiner guten Form, während Marcel, trotz aller Anstrengungen, kurz vor Schluss gegen Stefan das entscheidende 4:5 kassierte.
Für die Gastgeber war Stefan Trost mit 7:1 Punkten der überragende Akteur, so wie es bei den Gästen Christopher mit gleichem Ergebnis war. 

13.12.2015 Borussia Schwerte e.V. - Preußen Waltrop III
 
Gegen die bisher sieglose Mannschaft von Preußen Waltrop III sollte heute etwas zählbares auf den heimischen Platten bleiben. So war der Plan.
Michael Sammrei (4:3 in letzter Sekunde gegen Manuel Valentin), Christopher Sammrei (7:3 gegen Yasmin Müller) und Stephan Müller (6:3 gegen Klaus Weinberger) sorgten auch für einen guten Start. Einzig Marcel Sammrei (1:5 gegen Aaron Müller) konnte nicht für Schwerte punkten, aber ein 6:2-Start ließ hoffen.
Doch dann kam der Konter der Gäste. Christopher (1:3 gegen Valentin), Marcel (1:7 gegen Yasmin) und Stephan (3:6 gegen Aaron) verloren. Nur Michael (3:1 gegen Klaus) konnte das Schwerter Punktekonto auffüllen. Somit stand es nun 8:8.
Nun drehten die Waltroper richtig auf. Jeweils mit 2:3 unterlagen Stephan gegen Yasmin und Marcel gegen Manuel. Michael hatte beim 2:6 gegen Aaron richtig schlechte Karten und das 3:10 von Christopher gegen Klaus konnte einem die Worte fehlen lassen.
Die Partie schien verloren, aber die Borussen brachten nun wieder bessere Leistung an den Platten und so erlegte Michael mit 5:1 Yasmin. Zeitgleich schaukelte Stephan sein Spiel gegen Manuel nach Hause, auch wenn es am Ende mit 4:3 noch knapp wurde.
In der letzten Runde ging es um alles. Vom Papier her , und auch von der bisherigen Tagesform, hätte man den Gästen zum Sieg gratulieren können.
Aber dann zeigte sich die Moral der Schwerter Spieler.
Marcel zog sein Spiel gegen Klaus so souverän durch, als hätte er nicht zuvor alle 3 Partien verloren und dabei ein Torverhältnis von 4:15 sondern alle Partien gewonnnen. Am Ende stand ein verdientes 5:2 für den jüngsten Schwerter Akteur zu Buche.
Auf der anderen Platte hingegen wechselte das Schlachtenglück fast sekündlich. Zum Ende hin walzte Christopher mit einer enormen Energieleistung Aaron mit 7:4 nieder.
Damit stand ein schon fast nicht mehr für möglich gehaltenes 16:16 als Endergebnis fest.
 
Auf Seiten der Schwerter bot Michael mit 6:2 Punkten den erfolgreichsten Part, für die Gäste tat dies mit gleicher Zähleranzahl Aaron Müller.