Vize Meister 2.Bundesliga West 1992/93--- Vizemeister Regionalliga West 1999/00--- Meister der Verbandsliga West 2004/05--- Vize Meister Verbandsliga West 1991/92, 2009/10, 2012/13, 2013/14
Borussia 88 TKC Schwerte e.V.
Copyright © 1988 - 2020 by Michael Sammrei. Alle Rechte vorbehalten.

Bor.NEWS

 



20.09.2020
1.Spickebrauck Cup Beim 1 Spickebrauck Cup ging es für die 7 Spieler  jeder gegen jeden mit hin und Rückspiel. Nach der Vorrunde belegte Olaf  Dransfeld  den 1 Platz dahinter Vito Filipiak  Frank Filipiak  und Michael Sammrei  auf dem undankbaren 5 Platz und damit raus nach der Vorrunde  Christopher Sammrei Platz  6 die Bärenstarke  Silvia Sgobio den letzten Platz  belegt Georg Winzer  der aber eine starke Leistung  zeigte und zb  Olaf Dransfeld  besiegen  konnte. Im 1/2 Finale  setze sich Frank Filipiak  gegen Michael Sammrei  durch und Vito Filipiak besiegte Olaf Dransfeld Im Spiel um Platz drei  sah Olaf Dransfeld schon wie der SIEGER aus  jedoch konnte Michael Sammrei  trotz 1:3 Rückstand  noch mit 5:4 gewinnen Im Finale  spielten  Vito Filipiak  gegen  Frank  Filipiak  nach einer 4:0 Führung  für Vito Filipiak  war eigentlich  alles entschieden  von wegen Frank Filipiak  kämpfte  wie ein Bär und machte kurz vor Ende  das 4:4 im anschließenden  Golden Goal siegte Frank Filipiak  dann mit 5:4 Herzlichen Glückwunsch! Wir  Danken allen Teilnehmern  sowie dem Gastgeber  für ein Tolles Tipp Kick  Turnier. 



05.09.2020

1.Schwelmer Heimat Fest Pokal  in Gevelsberg 

Michael Sammrei spielte in der Vorrunde in einer 4er Gruppe mit Lars Dunker sowie Frank Filipiak und Harald Geier.
Michael spielte
gegen Lars Dunker 3:1 und 3:2
gegen Frank Filipiak 3:2 und 6:4
gegen Harald Geier 4:1 und 5:1
Mit 6 Siegen und 24:11 Tore sowie
12 Punkte ging es ins 1/4 Finale
Erneut gegen Harald Geier auch hier
Siegte Michael Sammrei mit 6:3
Jedoch im 1/2 Finale wartet mit
Stefan Peukert eine Harte Aufgabe die Michael durch eine starke Leistung mit 2:1 gewann.
WOW Finale gegen Mirko Schunder
Mirko Schunder führte durch 2 Ecken Tore mit 2:0 sau Stark doch Michael
Konte in der 9 Minute noch ausgleichen jedoch gelang Mirko kurz vor Ende das entscheidende 3:2 .
MICHAEL Sammrei belegt den 2 Platz
Herzlichen Glückwunsch !
Wir gratulieren Mirko Schunder zum Turnier Sieg!


Porträt: Borussia 88 TKC Schwerte – Echte Liebe hält ein Leben lang

Seit Jahrzehnten aktiv und nimmer müde: Die Borussia 88 TKC Schwerte. Rundschau-Redakteur Jonathan Weber erinnert sich gerne an seinen ersten Einsatz in der 2. Bundesliga Südwest gegen die Borussia im Alter von 7 Jahren. Das war im Jahr 2002. Noch heute besteht das Team aus den damaligen Aktiven Michael, Marcel und Christopher Sammrei sowie Stephan Müller. Ebenso ist mit Hans Wrobel seit Kurzem auch das letzte Gründungsmitglied wieder aktiv. Auch wenn der Verein mittlerweile in der Regionalliga West spielt, halten die Mitglieder zusammen und stellen nicht unbedingt das Sportliche in den Vordergrund.

 

Die Geschichte

Im Jahre 1988 saßen die beiden Schüler Michael Sammrei und Stephan Müller eines Nachmittags gelangweilt herum, als ihnen ein Artikel über Tipp-Kick-Vereine in der Sport-Bild ins Auge fiel. Daraufhin entschlossen sich die beiden, selbst einen Verein zu gründen. Über die lokale Presse sowie dem Lokalradio Radio Dortmund 87,8 wurden Mitstreiter gesucht und zeitgleich der Verband angeschrieben, um weitere Informationen zu erhalten. Der Aufruf im Lokalradio brachte die beiden Schüler mit Hans Wrobel zusammen, welcher schon seit seiner Jugend Tipp-Kick spielte und auch gerne einen Verein gründen wollte.

Bei der ersten „Vereinsversammlung“ in der Gaststätte „Zur Brücke“ in Schwerte waren dann neben den drei bereits genannten Personen auch noch Michaels Schwester Bianca sowie Stephans Bruder Markus anwesend. An dieser historischen Stelle wurde auch der Vereinsname „Borussia 88 TKC Schwerte“ beschlossen. Kurios ist, dass die Räumlichkeiten wie bei der Dortmunder Borussia auch in Schwerte keine Kneipe mehr sind. Dass an diesem Nachmittag ein Verein gegründet wurde, welcher einmal einer der beiden ältesten Vereine des Tipp-Kick-Westens werden würde, hätte wohl keiner der fünf anwesenden Personen gedacht. In der Anfangsphase konnten zudem Sven Diederichs und Klaus Großmann für den neuen Schwerter Klub gewonnen werden. Noch war man unter sich und bis auf Hans Wrobel hatten alle etwa die gleiche Spielstärke. So war es nicht verwunderlich, dass es in der Vereinsmeisterschaft nur darum ging, Platz 2 hinter Hans Wrobel zu erreichen und möglich knapp gegen den Titelträger zu verlieren.

 

Der Verein heute

Heute trägt der Verein seine Spiele und Turniere nicht mehr in Schwerte, sondern in Holzwickede (Bahnhofstr.70, 59439 Holzwickede) aus. Doch der Stamm des Teams hat sich seit Langem gehalten. Während Hans Wrobel zuletzt eine Pause eingelegt hatte, nahmen die Sammreis mit Stephan Müller in den letzten Jahren weiterhin am Ligaspielbetrieb teil. Ebenso sieht man die Schwerter seit Ende 2015 wieder verstärkt auf Turnieren. Insbesondere Müller findet man jedes Jahr auf den Osterturnieren in Berlin vor, wobei er aufgrund der großen Borussia und seiner Dauerkarte bereits verrückte Anfahrten mit dem Nachtzug hinter sich hatte.

In Schwerte wird der Spaß am Tipp-Kick und das gemütliche Beisammensein großgeschrieben. Nichtsdestotrotz möchten sich die technisch versierten Mitglieder stetig verbessern. Mit Michael Sammrei und Hans Wrobel können zwei Aktive sehr gut in der Regionalliga West mithalten, bei den anderen Akteuren hängt enorm viel von der Tagesform ab. Vielleicht schafft es der Verein ja durch den neuen Ruck, an alte Zeiten in der 2. Bundesliga Südwest anzuknüpfen.

Hinter der Borussia steht Michael Sammrei, bei dem alle Fäden zusammenkommen. Er verwaltet die Homepage sowie die Facebook-Seite und organisiert die Ligateilnahme und die Turniere, wobei er hier tatkräftig von seinem Bruder Marcel unterstützt wird. Eben jener führt auch die Vereinskasse.

 

Ausblick

Den Verein hat der Tipp-Kick-Virus wieder voll erwischt. Die Borussia richtete schon in der Vergangenheit kleine Turniere mit einer Beschränkung auf 16 Teilnehmer aus. Das kommende wird der X-Mas-Cup am 11.12.2016 sein, wobei schon jetzt die Teilnehmergrenze erreicht wurde. Allerdings kann man sich bei einer Anmeldung auf die Warteliste setzen lassen.

Des Weiteren fällt eine aktive Außendarstellung auf Facebook auf: Dort findet man Berichte über Freundschaftsspiele, Ligaergebnisse und Turnierteilnahmen.

Der DTKV wünscht der Borussia weiterhin viel Erfolg und hofft, dass sich in Schwerte weitere Mitstreiter finden, die die „Alten Hasen“ noch weiter pushen.

 


02.02.2020    5.AVU CUP in Gevelsberg

 Mein 1.Turnier nach dem Schweizer System über 10 Runden.

Na ja , 9 Runden durfte ich Spielen 2 Siege, 3 Unentschieden und

4 Klare Niederlagen 2 Punkte hätten es mehr sein könne.

Somit bin ich nur bedingt zufrieden.

Viele neue Erfahrungen, neue Kontakte mit Gleichgesinnten .

Gute Orginasation und solides Caterink

Mir war zu Übel vor Aufregung um etwas zu mir zu nehmen

Fazit hat dennoch Spaß gemacht.

Da mir Anerkennung gezollt wurde.

Werde sicher Wiederkommen

Euer Herbergsvater Klaus Grams

 


09.11.2019 Christopher Sammrei sammelt Pokale beim 2.Werkstatt-Cup ohne am Ende der Sieger zu sein

 

Sieben Mitspieler fanden sich zum 2.Werkstatt-Cup ein und so wurde die Vorrunde im Modus Jeder gegen Jeden absolviert. Hierbei überragte Christopher Sammrei, welcher mit 28 Punkten aus 12 Partien diese Runde für sich entscheiden konnte. Seine dabei 61 erzielten Treffer bescherten ihm schon zu diesem Zeitpunkt die Torjägerkanone, wobei der Titel mit einem Pokal belohnt wurde.

Außerdem zog er in die Endrunde ein. Dies gelang auch in folgender Reihenfolge Vito Filipiak (19 Punkte), Frankt Filipiak (18 Punkte) und Andre Becker (17 Punkte). Ebenfalls 17 Punkte holte Olaf Dransfeld, welcher aber das schlechtere Torverhältnis aufwies. Ihm folgte Lars Dunker mit 9 Punkten, welchem die vielen Remis (6) eine bessere Platzierung vermieste und als Schlusslicht mit 6 Punkten Gastgeber Michael Sammrei.

Die Endrunde im Werkstatt-Cup wurde mit dem Halbfinale fortgesetzt.

Hier konnten Christopher Sarmmrei (3:2 gegen Frank Filipiak) und Vito Filipiak (5:4 gegen Andre Becker) die Oberhand behalten.

Im kleinen Finale gab es eine dramatische Partie, welche mit 6:5 im Sudden Death von Andre Becker gewonnen werden konnte.

Dagegen holte Vito Filipiak im Finale mit 6:3 gegen Christopher recht souverän den Titel.

In der mit Bergmanns-Cup betitelten Trostrunde siegte Olaf Dransfeld gegen Lars Dunker im Finale mit 7:5.

 

10.11.2019 Sieg und Niederlage in Gevelsberg

 

Mit 2:2 Zählern im Gepäck ging es nach Gevelsberg um die Partien gegen die 3. und 4. Mannschaft des ewigen Lokalrivalen zu bestreiten. Leider stand Klaus Grams nicht zur Verfügung. Dafür konnte man erstmals wieder auf Marcel Sammrei nach seiner längeren Pause zurückgreifen.

Dieser wurde dann in der Partie gegen Gevelsberg III zusammen mit Michael Sammrei, Diandra Flindt und Clemens Valentin ins Rennen geschickt.

In den Auftaktpartien konnte Michael Sammrei mit 5:4 gegen Helge Mettegang gewinnen, während zeitgleich Marcel Sammrei mit dem gleichen Ergebnis gegen Klaus Weinberger verlor. Anschließend verlor Clemens Valentin mit 2:5 gegen Aaron Müller und Diandra Flindt schrammte nur hauchdünn beim 1:2 gegen Roberto Pulice an einem Punktgewinn vorbei.

Michael holte danach ein 2:2 gegen Klaus, während Marcel wieder knapp (3:4) gegen Roberto verlor. Diandra (3:7 gegen Aaron) und Clemens (1:7 gegen Helge) hatten in ihren Partien am Ende keine Chance.

Mit einem 13:3 für die Gastgeber ging es in die Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Hälfte gab es nicht viel für die Schwerter Akteure holen. Nur Michael holte beim 4:4 gegen Aaron noch einen Punkt. Clemens war beim 2:3 gegen Klaus knapp davor. Ansonsten wurden die restlichen Partien mehr oder weniger deutlich verloren.

Dies drückt sich im Endergebnis von 28:4 für Gevelsberg III auch so aus. Das Torverhältnis von 76:34 unterstreicht dies.

Auf Seiten der Gastgeber holte Roberto mit 8:0 Zählern die meisten Punkte, auch wenn es zweimal hauchdünn war. Aaron und Klaus freuten sich über jeweils 7:1 Zähler, während Helge mit einem Ergebnis von 6:2 auch zufrieden gewesen sein dürfte.

Bei den Borussen punktete Michael mit 4:4, während Marcel, Diandra und Clemens zwar knapp, aber letztendlich doch ohne Punkte blieben.

 

Da man sich gegen Gevelsberg IV mehr ausrechnete, trat nun die erfahrenere Truppe an.

Gleich zum Auftakt holten Michael Sammrei (6:2 gegen Lars Dunker) und Manuel Valentin (4:0 gegen Christopher Sammrei) jeweils die volle Punktzahl. Stephan Müller folgte mit einem 3:0 gegen Kevin Manz, währen Marcel Sammrei sich mit 4:8 gegen Sascha Gies geschlagen geben musste.

In der nächsten Runde holte Michael ein 7:4 gegen Christopher und Manuel unterlag knapp mit 3:4 gegen Sascha. Marcel konnte beim 5:2 gegen Kevin seine ersten Zähler an diesem Tag erringen. Stephan kämpfte sich nach einem 3-Tore-Rückstand in der letzten Minute noch auf 5:6 heran, hatte kurz vor dem Schlußpfiff sogar die Ausgleichschance, unterlag aber letztenldich doch Lars.

10:6 aus Sicht der Borussen war der Stand zur Halbzeit.

Mit einem Doppelschlag erhöhten Manuel (6:0 gegen Kevin) und Michael (6:3 gegen Sascha) das Punktekonto. Stephan konnte mit einem 4:4 gegen Christopher auch noch etwas beisteuern. Marcel musste sich leider mit 2:3 Lars beugen.

15:9 für Borussia. Jetzt war der Sieg zum Greifen nah.

Während Manuel beim 1:5 gegen Lars kaum eine Chance hatte, machte Michael mit einem 6:3 gegen Kevin den Sieg klar. Nun klappte es auch bei Marcel wieder und dieser konnte trotz Rückstand mit 6:4 gegen Christopher gewinnen. Stephan verlor seine Schlusspartie mit 1:7 gegen Sascha.

Somit konnte Gevelsberg IV mit 19.!§ Punkten und 71:55 Toren geschlagen werden.

Auf Seiten der Gastgeber holten Lars Dunker und Sascha Gies jeweilst 6:2 Zähler, Christopher Sammrei 1:7 und Kevin Manz 0:8.

Bei den siegreichen Borussen überragte Michael Sammrei mit 8:0. Die restliche Mannschaft Manuel und Marcel je 4:4 und Stephan 3:5 boten eine ausgeglichene Leistung.



01.11.2019 Vereinsmeisterschaft und Vereinspokal

 

Zum 30. Vereinspokal 2019 fanden sich 8 aktive Borussen ein.

Viertelfinale

Hier konnte Clemens Valentin mit einem 2:1 gegen seinen Vater Manuel für die erste Überraschung sorgen. Stephan Müllers 6:2 gegen Diandra Flindt gehörte da in die Kategorie „war zu erwarten“. Michael Sammrei hatte bei der Auswärtsfahrt nach Steinbeck noch angekündigt das Double holen zu wollen. Dieser Traum war schon nach der ersten Pokalrunde ausgeträumt. Rückkehrer und Bruder Marcel Sammrei zerlegte den Favoriten überdeutlich mit 7:1. In der letzten Partie konnten Klaus Grams und Lars Mijnders sich nicht voneinander trennen und spielten auch eine Verlängerung. Im Sudden Death erzielte Klaus mit dem 5:4 seine erste Führung und damit gleich den Siegtreffer.

Halbfinale

Klaus wollte Pokalspiele nicht nach 10Minuten beendet haben. Diesmal zwang er Favoritenkiller Marcel in die Extra-Zeit. Doch diesmal behielt Marcel mit 3:2 die Oberhand. In der zweiten Partie konnte Stephan mit 4:2 knapp gegen Clemens gewinnen.

Finale

 

In einer immer spannenden Partie gab es, natürlich, auch hier mehr als nur 10 Minuten. Dabei hatte Stephan mit 4:3 hauchdünn die Nase vorn. Marcel blieben da nur respektvolle Anerkennung seiner Leistung.

 

Die nachfolgende 43.Vereinsmeisterschaft 2019 wurde nur noch von 7 Spielern ausgetragen, da Marcel zur Arbeit musste.

Im Modus Jeder gegen Jeden min Hin- und Rückspiel ging es dann um den Titel.

 

 

Am ersten Spieltag konnte Michael mit einem deutlichen 8:2 gegen Clemens die Tabellenspitze vor Stephan (3:0 gegen Daindra) und Klaus (3:2 gegen Manuel) übernehmnen.

 

Der zweite Spieltag gab es Torarmut. Bei den Partien Klaus gegen Michael (1:1), Clemens gegen Lars (2:2) und Diandra gegen Manuel 0:1) fielen insgesamt 7 Tore. Damit konnte Klaus und Michael mit 4 Punkten die Tabellenspitze übernehmen.

 

Mit dem nächsten Spiel wurde Klaus dann beim 1:2 gegen Clemens auch wieder von der Spitze gestürzt. Michael konnte, dank eines 4:0 gegen Diandra, allein von oben grüßen. Stephan verfolgte ihn dank eines 4:2 gegen Lars mit 1 Punkt Abstand.

 

Nach dem 4.Spieltag bildeten 3 Spieler mit jeweils 7 Punkten die Spitze. Michael hatte spielfrei und wurde von Clemens (6:1 gegen Diandra) und Klaus (5:2 gegen Lars) eingeholt. Manuel bewzang Stephan 7:3 und holte diesen damit punktemäßig ein.

 

 

Während Klaus souverän mit 6:3 gegen Diandra gewann, wusste Michael am Ende nicht wieso er mit 6:5 gegen Stephan gewinnen konnte. Aber egal, beide Spieler bildeten mit jeweils 10 Punkten die Spitze, verfolgt von Manuel mit 9 Zählern. Er gewann mit 8:2 gegen Lars.

 

 

Nach dem 6:3 von Manuel gegen Michael wurde aus dem Verfolger der Spitzenreiter, da Klaus zeitgleich spielfrei hatte. Stephan konnte im Verfolgerfeld mit einem 5:2 gegen Clemens Boden gut machen und am Tabellenende trennten sich Lars und Diandra mit 4:4-

 

 

Am letzten Hinrundenspieltag  verteidigte Manuel mit einem 4:2 gegen Clemens die Spitze (15 Punkte). Michael (6:2 gegen Lars) blieb erster Verfolger mit 13 Punkten, vor Klaus (3:3 gegen Stephan) mit 13 Zählern.

 

 

Mit einem 10:3 gegen Lars holte der selbsternannte Titelfavorit Michael den Thron zurück, da zeitgleich Klaus mit 4:3 gegen Manuel triumphierte. Außerdem holte Stephan ein 6:1 gegen Diandra.

 

 

Michael 16, Manuel 15, Klaus 14, Stephan 14 Punkte an der Sptize, Clemens mit 7 Punkten das Mittelfeld vor Lars (2) und Diandra (1).

 

 

Mit einem knappen 5:4 wurde Michael von Klaus von der Tabellenspitze gestürrzt. Doch von oben grüßte Manuel, welcher mit 5:4 hauchdünn über Diandra siegen konnte. Clemens holte gegen Lars ein 4:2.

 

Damit führte Manuel (18) vor Klaus (17) und Michael (16).

 

Am 10.Spieltag konnte Michael mit 9:4 gegen Diandra gewinnen, Klaus holte ein 4:4 gegen Clemens und Stephan besiegte Lars mit 3:1.

 

Nunmehr war Michael mit 19 Punkten wieder vorn. Klaus und Manuel folgten mit jeweils 18 Punkten und Stephan mit 16 Punkten.

 

Spieltag 11 brachte Klaus mit einem 3:2 gegen Lars wieder an die Spitze. Stephan verhinderte mit einem 5:3 gegen Manuel dessen gleichziehen mit Klaus. Außerdem verlor Diandra sehr knapp mit 2:3 gegen Clemens.

 

 

Am drittletzten Spieltag wahrte Manuel mit einem 5:1 gegen Lars seine Titelchance. Klaus verteidigte mit einem 7:4 gegen Diandra seine Pool-Position und Michael schoß Stephan mit einem 8:1 aus dem Kreis der Titelaspiranten.

 

 

Die Tabelle: Klaus (24), Michael (22), Manuel (21), Stephan (19), Clemens (14), Lars (2) und Diandra (1).

 

 

Mit einem noch deutlicherem 9:1 zerstörte Michael nun auch die Titelhoffnungen von Manuel. Stephan (4:3 gegen Clemens) und Lars (3:2 gegen Diandra) konnten sehr knappe Siege einfahren.

 

 

Vor dem letzten Spieltag führte Michael nun mit 25 Punkten vor Klaus mit 24 Zählern. Die Verfolger Stephan (22, aber zu schlechtes Torverhältnis) und Manuel waren schon auf dem Titelrennen. Clemens (14) befand sich im Einmannmittelfeld. Lars (5) und Diandra (1) bildeten den Tabellenkeller, wobei in den einzelnen Partien der ein oder andere Punkt mehr drin gewesen wäre.

 

 

Am letzten Spieltag ging es um alles. Außer in der Partie Clemens gegen Manuel. Hier siegte Clemens gegen seinen Vater mit 2:0.

 

 

In den letzten zeitgleichen Partien war Michael sowohl gegen Lars als auch auf den Titel der haushohe Favorit. Klaus hatte gegen Stephan seine Restchance zu nutzen.

 

 

Während es in der Partie Klaus gegen Stephan hin und her ging, bahnte sich bei Michael gegen Lars eine Sensation an. Lars schien den Topfavoriten von der Platte putzen zu wollen und kam zu einer deutlichen Führung.

 

 

Mit der Zeit konnte Michael seinen Rückstand verkürzen und Klaus spielte auf seiner Platte auch ein gutes Spiel. Somit blieb es bis zum Schlusspfiff dramatisch. Doch mehr als ein 4:4 konnte Michael nicht erkämpfen und dank seines 4:2 gegen Stephan wurde Klaus damit zum ersten Mal Vereinsmeister.

 

 

Das es letztendlich zwischen Platz 1 und Platz 5 nur 10 Punkte Unterschied gab, zeigt eine kompakte Spielstärke, zumal auch die im Tabellenkeller befindlichen Lars und Diandra, mit ein wenig mehr Glück und Erfahrung, durchaus mehr Punkte hätten erringen können.

 

 

In der Gold-Silber-Bronze-Wertung kam es zu folgendem Einlauf: Klaus vor Michael und Stephan.


27.10.19  Keine weiße Flagge bei Weiß-Weiß gehisst

 

Mit dem Auftaktsieg gegen Aachen im Gepäck ging es zur ersten Auswärtsfahrt zum TKV Weiß-Weiß Steinbeck. Beim Heimspiel in der vergangenen Saison gab es eine Niederlage. Frohen Mutes brachte man die fast zweistündige Anfahrt hinter sich und wurde freundlich empfangen.

 

 

Zumindest bevor es an die Platten ging.

 

 

In den ersten Partien zeigten Henning Voß (8:3 gegen Klaus Grams) und Marvin Freund (7:2 gegen Michael Sammrei) das die Gastgeber die Punkte unbedingt zu Hause behalten wollten.

 

 

Danach musste Lars Mijnders beim 1:7 gegen Andre Veerkamp weitere Zähler dem heimischen Team überlassen. Einzig Stephan Müller konnte mit 5:3 gegen Sebastian etwas für die Borussen ergattern.

 

 

Der Zwischenstand von 6:2 Punkten bei 25:11 Toren ließ eine böse Vorahnung aufkommen.

 

 

Aber schon die nächsten Partien konnten, im wahrsten Sinne des Wortes, ausgeglichen gestaltet werden. Marvin gegen Klaus (5:5), Andre gegen Michael sowie Henning gegen Stephan (jeweils 4:4) endeten mit Remis. Einzig Sebastian hielt sich beim 6:2 gegen Lars schadlos.

 

 

Somit stand es zur Halbzeit 11:5 für die Gastgeber.

 

 

Während Michael mit 4:1 gegen Sebastian die Oberhand behielt, verlor Klaus, nach zeitweise sehr ordentlichem Spiel, letztendlich etwas hoch mit 3:8 gegen Andre. Da auch Stephan (3:6 gegen Marvin) und Lars (1:4 gegen Henning) verloren, war die Partie entschieden.

 

 

17:7 Punkte bei einem Torverhältnis von 63:37 sprachen für die Gastgeber.

 

 

Im Endspurt konnten die Borussen noch mal punkten. Michael besiegte Henning knapp mit 2:1, Klaus war mit seinem 4:4 gegen Sebastian nicht ganz zufrieden, während Stephan in einem lange knappen Spiel mit 4:2 gegen Andre gewann. Einzig Lars konnte an diesem Tag nichts reißen, seine letzte Partie gegen Marvin wurde beim Stand von 7:3 für den Steinbecker beendet.

 

 

Somit gab es ein 20:12 mit einem Torverhältnis von 77:50 als Schlussresultat.

 

 

 

 

 

Auf Seiten der Gastgeber ragte Marvin Freund mit 7:1 Zählern aus einer ansonsten geschlossenen Mannschaftsleistung (Voß und Veerkamp jeweils 5:3, Beier 3:5) heraus.

 

 

 

 

 

Bei den Gästen holten Michael Sammrei und Stephan Müller jeweils 5:3 Zähler. Klaus erkämpfte ordentliche 2:6 Zähler, wobei er mit ein wenig mehr Erfahrung eventuell noch besser hätte punkten können. Lars wehrte sich in jeder Begegnung nach Kräften, konnte aber leider nichts zahlbares für sich verbuchen.




Diesmal ein fröhlicher Saisonauftakt

Nach der recht deprimierenden Saison 18/19 wollte das neuformierte Team der Borussia die neue Saison auf jeden Fall erfolgreicher bestreiten.

 

 

Zum Auftakt kamen die Jungs vom 1.TKC Aachen. Ein Teil der Truppe ist noch bekannt aus vergangenen Zeiten unter anderer Flagge.

 

 

Die ersten Partien lauteten Michael Sammrei gegen Thomas Kreit und Klaus Grams gegen Thomas Becker. Mit 8:3 (Michael) und 4:1 (Klaus) ein sehr erfolgreicher Auftakt für die Borussen.

 

 

Danach musste „Küken“ Diandra Flindt beim 2:8 gegen den alten Fahrensmann Thomas Fabry Lehrgeld zahlen, während zeitgleich Stephan Müller beim 6:2 gegen Philipp Mehnert nur kurzzeitig ins Schwitzen kam.

 

 

Somit war mit 6:2 nach der ersten durchgespielten Runde die Borussia in Führung.

 

 

Erst schien Klaus seinen nächsten Gegner, Kreit, zu überrollen, dann konnte dieser sich rankämpfen. Letztendlich trotzdem ein verdientes 4:3 für den Borussen. Diandra holte sich beim 1:5 gegen Becker die nächsten Lehrminuten ab.

 

 

Stephan hatte dann gegen Fabry, vor allem in der zweiten Spielhälfte, sein Fiasko, welches mit 4:14 endete. Da sollte ihn auch nicht trösten, dass Fabry gegen Christopher Sammrei, bei der späteren Partie Aachen – Gevelsberg IV auch 9 Tore erzielen konnte. Dafür konnte Michael gegen Mehnert mit 8:4 siegen.

 

 

Der nächste Zwischenstand 10:6 zur Halbzeit für die Borussen.

 

 

Stephan zeigte sich gegen Becker erholt und sein 5:0 war keine Wertung, sondern wirklich erspielt. An der Nebenplatte dann ein kleines Drama. Beim Stand von 5:5 fragt Michael Diandra nach dem Spielstand und in diesem Moment kassiert sie das 5:6 von Kreit, welcher mit diesem Ergebnis auch siegreich bleibt.

 

 

Klaus legt gegen Mehnert wieder einen Top Start hin, weshalb er sich sein 6:4 am Ende auch wirklich verdient hat. Zeitgleich macht es Michael gegen Fabry spannender, aber 6:5 ist auch gewonnen.

 

 

Damit steht es 16:8 und eine Heimniederlage ist auf jeden Fall abgewendet.

 

 

Jetzt sollte es natürlich auch ein Heimsieg werden. Und mit einem deutlichen 9:1 gegen Becker holte Michael auch gleich den notwendigen Sieg. Stephan ärgerte sich zeitgleich über ein unglückliches 3:3 gegen Kreit.

 

 

Diandra konnte beim 2:5 gegen Mehnert weitere Erfahrung sammeln und Klaus musste beim 2:6 die größere Erfahrung von Fabry anerkennen.

 

 

Insgesamt ist das 19:13 für die Borussen verdient.

 

 

Auf Seiten der Borussen holte Michael mit 8:0 das Optimum, Klaus darf mit seinen 6:2 mehr als zufrieden sein, Stephan hadert mit dem unglücklichen Remis und findet seine 5:3 ganz in Ordnung und Diandras Auftaktspiel wäre fast mit einem Punkt belohnt worden, aber auch so war ihre Leistung anerkennenswert.

 

 

Bei den Gästen überragte Thomas Fabry mit 6:2, während bei die restlichen Aachener mit 3:5 (Thomas Kreitl) bzw. mit 2:6 Zählern (Thomas Becker, Philipp Mehnert) abschlossen.



01.09.2019  Olaf Dransfeld Siegt beim 1.Sammrei Werkstatt Cup 2019
zu beginn des Cups war die entäuschung gross weil 5 Teilnehmer 
abgesagt haben spielten 11 Tapfere Spieler um die 5 Pokale .
Das Turnier war wieder mal mit viel Spass und Überraschungen gespickt.
In Gruppe A spielten Markus Kälin (Schweiz) mit Olaf Dransfeld Christopher Sammrei Axel Bennemann und Diandra Flindt um die 4 Platze die ins 1/4 Finale des Werkstatt Cups berechtigen.
Olaf Dransfeld siegte in der Gruppe ohne Niederlage vor Markus Kälin 
dabei erzielte Christopher dabei im Spiel gegen Diandra Flindt den 
höchsten Gruppen sieg mit 13:1.
In der
 Gruppe B   spielten mit Gerald Kretlow, Manuel Valentin, Frank Filpiak, Jens Sielberkuhl Michael Sammrei und Clemens Valentin 
viele Spieler aus der Regionalliga West hier ist zu erwähnen 
das Clemens Valentin der ein Tollen Tag erwischt hat Michael Sammrei mit 7:4 besiegte und somit aus dem Turnier des Werkstatt Cup warf.
Die Gruppe gewann Gerald Kretlow vor Manuel Valentin, Frank Filipiak 
und Jens Sielberkuhl.
Im 1/4 Finale siegte Olaf Dransfeld gegen Axel Bennemann 
überraschend hoch mit 12:5 und konnte auch im Finale gegen Frank Filipiak durch ein 5:1 nicht besiegt werden.



06.08.2019  Von Klaus Grams 
Hallo Tipp Kick Fans,
seit Februar 2019 bin ich Klaus Grams, 61 Jahre, nicht nur das 
jüngste Mitglied, sondern auch der älteste Spieler im Verein.
Vor über 50 Jahren habe ich mein erstes Tipp Kick Spiel  gekauft. 
Es war mein Lieblingsspiel in meiner Jugend. Jetzt bin ich wieder 
Tipp Kick verrückt.
Seit September 2018 bin ich wieder an der Platte. Kurzfristig habe 
ich meine ersten Erfahrungen bei den Tornados gemacht, bis 
mich Michael Sammrei überzeugt hat, das Borussia 88
TKC
 Schwerte e.V.  genau der richtige Verein ist.
Hier haben wir ganz individuelle Trainingszeiten und Trainingsorte.
Es macht viel Spaß Erfahrungen zu sammeln, auch wenn ich noch oft die Hucke voll kriege. Das gemeinsame Wir-Gefühl verbindet.
Es wird im Training gejubelt, geflucht, geschimpft, gelacht und angefeuert.
Bei Wasser flüssigem Brot wird hinterher gefachsimpelt.
nun ich bin froh, ein Teil dieser Borussia zu sein.
ein herzliches
Glück auf
euer Herbergsvater Klaus 



09.06.19 Ruhrpott Schwerte – Borussia 88 TKC Schwerte 27:5

Ohne sich größere Siegchancen ausrechnen zu können fuhren die wackeren Borussen zu Ruhrpott Schwerte. Nachdem sich die Ergster Torpedos selbst versenkt haben das einzige Schwerter Stadtduell.

Die Gastgeber mit einem exellenten Kader, welcher einen Nichtaufstieg zu einem sportlichem Desaster hätte werden lassen. Auf jeden Fall eine Partie mit einer klaren Favoritenrolle für die Jungs von Ruhrpott.

Im besten Fall hätten die von Ex-Borussen gegründeten Ruhrpottler sogar noch den Meistertitel holen können. Mit einem entsprechen hohen Sieg würden Sie im letzten Spiel der Liga die Mönchengladbacher noch vom Thron stoßen. 

In der ersten Runde gab es dann ein ausgeglichenes Ergebnis. Talent Lukas Stens musste sich Routinier Michael Sammrei mit 3:5 geschlagen geben und dafür holte Alex Wrobel gegen Debütant Klaus Grams mit 3:0 die Punkte für die Heimmannschaft.

Ex-Bundesligaspieler Andreas Helbig hatte in der Runde danach beim 8:2 gegen Lars Mijnders keine Probleme und auch Uli Dübel konnte sich, nach zähem Beginn letztendlich über ein 4:1 gegen Stephan Müller freuen.

Damit war aus Sicht von Ruhrpott mit 6:2 alles in Ordnung.

Für Michael (2:5 gegen Alex), Klaus (2:8 gegen Andreas) und Lars (0:7 gegen Uli) endete die folgende Runde mit mehr oder weniger klaren Niederlagen. Einzig Stephan (3:5 gegen Lukas) hatte bis kurz vor Schluss noch zählbares vor Augen.

Mit nunmehr 14:2 standen die Gastgeber kurz vor Vollendung des Aufstieges.

Nun bot Klaus gegen Uli zähen Widerstand, musste den Routinier aber mit 2:5 den Vortritt lassen. An der anderen Platte bot Michael gegen Andreas zeitweise ein sehr gutes Spiel, aber am Ende siegte des ehemalige Borussen-Talent Helbig doch mit 9:6.

Damit gab es den neuen Zwischenstand 18:2. Die Gastgeber häten über den gelungenen Aufstieg jubeln können, aber es gab noch für sie die Möglichkeit den Titel zu holen.

Stephan bot Alex erbitterten Widerstand, aber am Ende konnte der punktbeste Ruhrpottler mit 4:2 gewinnen. Lukas zeigte gegen Lars eine konzentrierte Leistung und siegte mit 5:1.

Der neue Zwischenstand: 22:2 für Ruhrpott. Noch 8 Punkte zu vergeben und Ruhrpott brauchte mindestens 6 um die Titelträume zu erhalten.

Klaus spielte eine hervorragende Partie und konnte einen deutlichen Vorsprung erkämpfen. Sein Kontrahent Lukas zeigte sein Talent und kämpfte sich zurück in die Partie, aber am Ende stand es Klaus 5 Lukas 4. Glückwunsch an Klaus zu seinem ersten Sieg in

Seinem ersten Mannschaftsmeisterschaftsspiel. Auf der parallelen Platte trennten sich Uli und Michael im Duell der alten Hasen mit 3:3.

Damit stand es nun 23:5 und der Titeltraum der Ruhrpottler war geplatzt. Eigentlich schade, diese spielstarke Mannschaft wäre sicherlich kein unwürdiger Meister gewesen.

In den beiden allerletzten Parien der Verbandsliga West Saison 18/19 gab es dann noch einmal das Schaulaufen der Ruhrpottler Andreas (9:3 gegen Stephan) und Alex (6:1 gegen Lars).

So endete die Partie mit 27:5 für Ruhrpott.

Auf Seiten der Gastgeber überragten Alex, welcher auch Sieger der Einzelwertung wurde, und Ex-Bundesligaspieler Andreas mit jeweils makelloser Bilanz. Aber auch Uli (7:1) und Lukas (4:4) enttäuschten wahrlich nicht.

Bei den Gästen kann man eigentlich nur Klaus (2:6) bei seinem sehr positiven Debüt hervorheben. Für Michael sind die 3:5 nicht schlecht. Lars blieb im Rahmen seiner Möglichkeiten. Bei Stephan fehlte des letzte Etwas um, durchaus mögliches, Zählbares mitzunehmen.

An dieser Stelle noch einmal Glückwunsch an Ruhrpott zum Aufstieg und an Alex Wrobel der mit 36:4 Punkten die Einzelwertung vor dem Mönchengladbacher Daniel Peltzer (33:7) und Vereinskollegen Andreas Helbig (32:8) holen konnte. Bester Borusse in dieser Kategorie wrd Michael

Sammrei mit 17:15 Punkten, wobei er mit dem Verzicht auf das Spiel gegen Mönchengladbach auf eine bessere Platzierung in dieser Wertung verzichtet hat.


10.03.19
Am Tag der Regionalversammlung West trafen sich zuvor 17 motivierte Tipp-Kicker in Holzwickede um sich um den Frühjahrs-Cup zu streiten. Natürlich nur im sportlich fairen Rahmen. Es wurde in 3 6er-Gruppen gestartet, wobei Heiko Nath der 18. gemeldete Spieler war. Nach der Auslosung der Gruppen wurde Heiko telefonisch erreicht und man war nun über seinen Nichtantritt informiert. Die drei Gruppen wurden von „Glücksfee“ Christopher Sammrei gezogen: Gruppe A: Heiko Nath (wurde dann wegen Nichtantritt gewertet), Mirko Schunder, Marcel Sammrei, Georg Winzer, Olaf Dransfeld und Klaus Grams Gruppe B: Stefan Trost, Stephan Müller, Wolfarm Kastrup, Axel Bennemann, Frank Filipiak und Christopher Sammrei Gruppe C:Jens Silberkuhl, Michael Theisen, Vito Filipiak, Tobias Nickel, Roland Eichler und Simon Winzer   In der Gruppe A zogen Mirko Schunder und Olaf Dransfeld einsam ihre Runden und verloren nur Punkte im direkten Duell, welches auch noch 3:3 endete. Auf dem dritten Platz landete Klaus Grams, welcher gegen Georg Winzer und Marcel Sammrei jeweils mit einem Tor Unterschied gewinnen konnte. Im Duell um Platz 4 trennten sich Georg Winzer und Marcel Sammrei mit 2:2. Dieses Ergebnis reichte Georg, aufgrund des besseren Torverhältnisses.   In der Gruppe B konnte Axel Bennemann keiner richtig stoppen, einzig beim 3:3 gegen Christopher Sammrei ließ er Punkte liegen. Auf dem zweiten Platz folgte ihm Frank Filipiak, welcher neben der 3:5 Niederlage gegen Axel auch gegen Christopher mit 4:4 Remis spielte. Wolfram Kastrup verlor gegen die beiden Spitzenplätze, hielt sich aber schadlos an den Verfolgern. Diese besiegten sich untereinander. Christoper holte dazu gegen die beiden Spitzen jeweils ein Unentschieden, dafür wurde er mit Platz 4 in der Gruppe mäßig belohnt. Stefan bzw. Stephan blieben mit jeweils einem Sieg am Ende der Tabelle.   In der Gruppe C blieb es bis zum letzten Spiel spannend. Letztendlich holte Tobias Nickel mit 12 Punkten den Gruppensieg vor den Punktgleichen Simon Winzer(2.) und Vito Filipiak (3.) mit jeweils 10 Punkten. Jens Silberkuhl hatte gleich im ersten Spiel gegen Michael Theisen beim 4:4 wertvolle Punkte verspielt, somit konnte er am letzten Spieltag auch nicht mehr weiter kommen. Zwei Siege, ein Remis und zwei Niederlagen sind trotzdem nicht die schlechteste Bilanz. Roland Eichler konnte mit einem 3:1 die rote Gruppenlaterne an Michael Theisen abgeben, der zumindest ein Remis erspielen konnte.   Die beiden Gruppenersten sowie die beiden besten Drittplatzierten bildeten danach das Viertelfinale. Hierbei entschied das um 3 Tore bessere Torverhältnis für Wolfram Kastrup und gegen Klaus Grams.   Wieder kam die  „Losfee“ Christopher zum Einsatz. Im Viertelfinale gab es nur Endergebnisse mit einem Tor Unterschied. In der „normalen“ Spielzeit besiegte Simon Winzer mit 4:3 Tobias Nickel und Olaf Dransfeld mit 3:2 gegen Wolfram Kastrup. Im Sudden Death konnten jeweils mit 4:3 Axel Bennemann gegen Vito Filipiak und Frank Filipiak gegen Mirko Schunder die Oberhand behalten. Damit war mit Mirko Schunder ein Titelfavorit ausgeschieden.   Das Halbfinale brachte wieder so knappe Ergebnisse, aber diesmal ohne Sudden Death. Axel Bennemann gegen Frank Filipiak endete 3:2 und Olaf Dransfeld unterlag Simon Winzer mit 5:6.   Im Spiel um Platz 3 musste wieder einmal die Extra-Zeit herhalten. Nach mehr als 10 Minuten konnte Olaf Dransfeld mit 6:5 gegen Frank Filipiak gewinnen.   Das Finale wurde, anhand der bisherigen Endrundenergebnisse gemessen, zu einer klaren Sache: Mit sage und schreibe 4:2 holte Axel Bennemann gegen Simon Winzer den Titel.  

17.02.19 Borussen verschlucken sich kräftig an Mönchengladbacher Burgern   Gegen den Aufstiegskandidaten aus dem Rheinland traten die Borussen in der Aufstellung Manuel Valentin, Stephan Müller, Clemens Valentin und Lars Mijnders an. Die Gäste spielten mit Daniel Pauls, Simon Winzer, Daniel Peltzer und Axel Bennemann und waren klarer Favorit in dieser Begegnung. In den ersten beiden Partien herrschte noch Spannung. Manuel holte gegen Daniel Pauls mit 5:5 ein Remis und Stephan Müller unterlag in hartem Kampf erst in der Schlussphase deutlich mit 1:4 gegen Simon Winzer. Danach zogen die Gäste schier unaufhaltsam davon, auch wenn manch eine Partie knapp endete. Manuel Valentin konnte gegen Axel Bennemann mit einem 4:4 noch ein Unentschieden erspielen. Seine weiteren beiden Partien verlor er knapp mit 3:4 gegen Daniel Peltzer und 3:5 gegen Simon Winzer. Stephan Müller unterlag Daniel Pauls sehr unglücklich mit 2:3 und hätte, mit ein wenig Spielglück, auch beim 2:4 gegen Axel Bennemann durchaus ein Remis verdient. Letztendlich holte er aber, wie auch Clemens Valentin, der in keinem Spiel aufsteckte, und Lars Mijnders, dessen 2:4 gegen Daniel Pauls auch bis kurz vor dem Abpfiff auf der Kippe stand, jeweils 0:8 Zähler. Punktbester Spieler auf Seiten der Gastgeber: Manuel Valentin mit 2:6 und bei den Gästen Daniel Peltzer und Simon Winzer mit jeweils 8:0 Punkten. In einer immer fairen Partie erwiesen sich die Hardcoreburger aus Mönchengladbach an diesem Sonntagmittag für die Borussen als eine schwer verdauliche Mahlzeit, an welcher sie sich kräftig verschluckten.  

21.10.18 Dreierspieltag zum Auftakt für die Borussen

Zusammen mit dem TKV Steinbeck und der dritten Mannschaft des TKC 1986 Gevelsberg startete die Schwerter Borussia in die Saison 2018/19.

Als erstes trafen die Borussen auf den TKC 1986 Gevelsberg III. Gegen die favorisierten Gäste ging es unglücklich los. Michael Sammrei konnte gegen Roberto Pulice mit 4:4 einen Punkt ergattern, zeitglich verlor Manuel Valentin unglücklich mit 3:4 gegen Sascha Gies. Stephan unterlag Aaron im Müller-Duell mit 2:4. Lars Mijnders konnte, trotz aller Gegenwehr, beim 2:7 gegen Stefan Trost kein Land sehen.

Auch in seinem nächsten Spiel, 0:7 gegen Sascha, musste Lars eine Pleite verdauen. Wesentlich knapper, aber trotzdem nichts Zählbares erreichen, konnte Manuel beim 4:7 gegen Roberto abschließen. Darauf folgte dann die Sahnerunde, aus Sicht der Borussen, in diesem Mannschaftskampf. Stephan holte beim 2:1 gegen Stefan ebenso beide Zähler, wie Michael beim 3:2 gegen Aaron.Somit war der Halbzeitstand Borussia – Gevelsberg 5:11.Doch schon die nächsten vier Partien sorgten für die Entscheidung. Stephan (1:5 gegen Sascha), Lars (gutes 1:3 gegen Roberto), Manuel (1:6 gegen Aaron) und auch Michael (4:6 gegen Stefan, nach zwischenzeitlichem 1:5) verloren alle ihre Partien und nun stand des Borussia 5 Gevelsberg 19.In den Schlusspartien holten sich Stephan (2:7 gegen Roberto), Lars (starkes 3:6 gegen Aaron, erst am Ende so deutlich geworden) und Manuel (4:6 gegen Stefan) jeweils eine weitere Pleite ab. Nur Michael konnte mit 5:5 gegen Sascha die Bilanz ein klein wenig aufhellen. Wobei bei einem 6:26 aus Sicht der Schwerter Borussen dies schon recht ein wenig übertrieben kling.

Michael (4:4) und Stephan (2:6) holten die Punkte für die Borussen.Auf Seiten der Gäste waren Roberto und Sascha die erfolgreichsten Sammler mit jeweils 7:1 Zählern. Dabei die jeweils 6:2 von Stefan und Aaron nicht zu verachten.

 Bei der folgenden Partie Borussia – Steinbeck war die Favoritenlage nicht so eindeutig. Die folgende Partie war es dann bei weitem auch nicht.

 Diesmal konnte Michael seine Auftaktpartie gegen Alexander Wemhoff mit 6:3 gewinnen und auch Manuel konnte beim 3:3 gegen Henning Voß punkten. Stephan Müller holte ein souveränes 5:4 gegen Marvin Freund als es klingt und Lars Mijnders verpasste beim 4:5 gegen Andre Veerkamp nur hauchdünn einen Punkterfolg.

 Zwischenstand: Borussia – Steinbeck 5:3

 Nun konnte Manuel gegen Alexander mit einem 3:2 punkten, während Lars gegen Henning mit 2:7 eine weitere Niederlage einstecken musste. Bei Stephan gegen Andre sah zwischenzeitlich beim Stand von 0:2 für eine weitere Niederlage eines Borussen aus, aber er drehte das Match noch und gewann mit 4:2. Michael hingegen wurde von Marvin mit 5:6 auf Distanz gehalten.

Zwischenstand: Borussia – Steinbeck 9:7

Während Lars zum vierten Mal an diesem Tag 7 Gegentore kassieren musste, und gegen Alexander mit 2:7 unterlag, gab es auf der anderen Platte eine denkwürdige Partie. Stephan spielte gegen Henning. Es ging hin und her, wobei Henning das Glück der Abpraller auf seiner Seite hatte, und am Ende konnte der Steinbecker mit 8:7 triumphieren.

Zwischenstand: Borussia – Steinbeck 9:11

Michael hatte seine vorherige Niederlage gut verdaut und konnte gegen Andre mit 4:2 die Oberhand behalten. Manuel und Marvin trennten sich 5:5.

Zwischenstand: Borussia – Steinbeck 12:12

In ihren letzten Partien holte Stephan ein souveränes 4:0 gegen Alexander und Michael wusste nicht genau, ob er sich über das 4:4 gegen Henning freuen oder ärgern sollte.

Zwischenstand: Borussia – Steinbeck 15:13

Lars schloss seine Partien mit einem 1:7 gegen Marvin ab. Manuel bot Andre einen Kampf bis zum Schlusspfiff, aber letztendlich gab es nur ein 3:4 für ihn.

Damit endete die Partie mit einem knappen Auswärtssieg für Steinbeck.

Auf Seiten der Borussen punkteten Stephan (6:2), Michael (5:3) und Manuel (4:4)

 Bei den Gästen holten Henning (6:2), Marvin (5:3) und Andre (4:4) ebenso viele Punkte. Aber im Duell der ansonsten Punktlosen hatte Alexander die Oberhand. Dabei geht keine Schuldzuweisung an Lars, welcher sich dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt hatte. Es hätte ja auch einer der drei anderen Mitspieler irgendwo einen Punkt mehr holen können.

Tageswertung der Borussen

Michael 9:7, Stephan 8:8, Manuel 4:12, Lars 0:16

Zum Abschluss des Spieltages trafen die beiden heutigen Kontrahenten der Borussen aufeinander.

Die Gevelsberger hatten die Favoritenrolle, die Steinbecker den Aufwind durch den gerade errungenen Sieg gegen die Borussen.

 Der Spielverlauf blieb immer spannend. Er lautete Steinbeck – Gevelsberg 3:1, 3:5, 4:8, 6:10, 10:10. Und hier wurde es spannend. Die Gevelsberger, bei denen Helge Mettegang für Stefan Trost spielte, konnten durch Siege von Roberto (2:1 gegen Andre) und Aaron (5:1 gegen Alexander) vorentscheidend mit 14:10 in Führung gehen.

Doch Alexander (3:2 gegen Helge) und Marvin (9:6 gegen Sascha) schlugen zurück.

14:14 vor den beiden letzten Partien. Die Spannung war auf dem Höhepunkt.

Roberto ließ Henning mit 5:2 keine Chance, aber auf der anderen Platte ging es hin und her.

Aaron gegen Andre endete letztendlich mit einem 5:4 für den Steinbecker.

Somit endete die Partie 16:16 und der Steinbecker Jubel kannte keine Grenzen.


02.09.2018 Sauerlandduell im Finale mit Favoritensturz
 
Nachdem kurzfristig am Turniertag noch Absagen kamen, starteten 12 Aktive beim Herbst-Cup 2018 in Holzwickede.
Die Vorrunde wurde in zwei 6er-Gruppen gestartet, wobei die Gruppe B durch das Fernbleiben ohne Absage nachträglich zu einer 5er-Gruppe wurde. Es wurde auf drei Platten gespielt, damit gab es keine großen Pausen für alle Spieler.
In der Gruppe A trafen Silvia Sgobio, Michael Sammrei, Jens Silberkuhl, Stephan Müller, Roland Eichler und Manuel Valentin aufeinander.
In der Gruppe B spielten Christopher Sammrei, Olaf Dransfeld, Marcel Sammrei, Frank Filipiak und Clemens Valentin gegeneinander.
Für das Viertelfinale qualifizierten sich jeweils die Plätze 1 bis 4. Aufgrund der freien Losung in den KO-Runden war die genaue Endplatzierung innerhalb dieser Ränge egal.
In der Gruppe A startete Michael mit einem deutlichen 6:1 gegen Silvia, während Roland mit einem 6:5 gegen Jens und Stephan mit einem 3:2 gegen Manuel Valentin, hier übrigens nach einem 0:2-Rückstand, mehr um ihre Siege zittern mussten.
Die Gruppe B kannte am ersten Spieltag nur Kantersiege. Christopher fegte Clemens mit 10:1 und Frank den Marcel mit 7:1 jeweils deutlich von der Platte.
Spieltag zwei brachte Michael mit einem 8:4 gegen Roland klar an die Gruppenspitze. Silvia holte mit 4:2 gegen Stephan und Jens mit einem knappen 2:1 gegen Manuel ihre ersten Siege und sorgten für ein zusammenrücken in der Tabelle.
Auch in der Gruppe B wurde es knapper auf den Plätzen 1 bis 4. Marcel holte im Bruderkampf mit einem 3:2 gegen Christopher einen Sieg und Favorit Olaf konnte beim 5:3 Frank niederringen.
Spieltag 3 brachte noch mehr Spannung in die Tabelle. Jens hielt Silvia mit 4:3 auf Distanz und Manuel holte mit einem 4:1 gegen Roland seinen ersten Sieg in dieser Gruppe. Der bis dahin klare Gruppenfavorit Michael ließ sich von Stephan mit 1:5 auseinandernehmen.
Die Gruppe B verlor an diesem Spieltag seine Spannung. Olaf und Marcel trennten sich 2:2 und Frank konnte Clemens mit 4:0 auf Distanz halten.
Am vorletzten Spieltag der Gruppe A fand Michael beim 8:5 gegen Jens wieder in die Spur und konnte das Viertelfinale schon buchen. Stephan kassierte gegen Roland mit einem Strafraumball 2 Sekunden vor dem Ende das 5:5 und musste noch zittern, während für Roland noch Hoffnung aufkam. Manuel hatte nach dem 5:3 gegen Silvia sehr gute Chancen auf ein Weiterkommen, während die Kiersper Blume auf ein erfolgreiches letztes Spiel hoffen musste.
In der Gruppe B machte Marcel beim 6:0 gegen Clemens die letzten Zweifel platt und das 4:3 von Christopher gegen Olaf waren eigentlich nur für das Prestige.
Am letzten Spieltag der Gruppe A ging es für alle, außer Michael, noch um alles. Der Gastgeber besiegte Manuel knapp mit 2:1 und konnte sich keine Nachlässigkeit nachsagen lassen. Jens hatte bis kurz vor Spielende mit einem 5:5 das Ticket für die nächste Runde in der Tasche, doch dann schlug Stephan noch einmal zu und konnte das 6:5 über die Zeit bringen. Nutznießerin war letztendlich Silvia, welche mit einem recht deutlichen 8:4 gegen Roland das um ein Tor bessere Torverhältnis aufweisen konnte. Dabei wurde das 8:4 auch noch Sekunden vor dem Abpfiff erzielt. Doppeltes Pech für Jens.
Die Gruppe B trudelte mit einem 3:1 von Olaf gegen Clemens und einem 3:2 von Christopher gegen Frank aus.
Im Viertelfinale kam es dann mit Stephan gegen Manuel und Olaf gegen Marcel zu zwei Gruppenrevanchen und mit Frank gegen Silvia und Michael gegen Christopher zu zwei Familienduellen.
Olaf konnte beim 3:1 gegen Marcel seiner Favoritenrolle gerecht werden. Mit einer grandiosen ersten Halbzeit von 5:0 hatte Stephan schon frühzeitig gegen Manuel das Halbfinale gebucht. Da die Partie „nur“ mit 7:0 ausging, beschwerte sich Schiedsrichterin Silvia über die „langweilige zweite Halbzeit“.
Nach einer richtig guten Vorrunde konnte Michael seinem Bruder Christopher in der KO-Runde nichts entgegen setzen und ging mit 0:5 unter. Bei Frank gegen Silvia stand es lange knapp, aber am Ende holte Frank mit 6:3 den Sieg.
Im Halbfinale stoppte Titelfavorit Olaf den Orkan Christopher mit 3:1. Die andere Partie war da dramatischer. Nach einer klaren Führung konnte sich der an diesem Tag kontinuierlich gut aufspielende Frank mit 3:3 in die Verlängerung retten. Dort gab es schon nach kurzer Zeit den plötzlichen Tod für Stephan.
Im Spiel um Platz 3 wirbelte Christopher wieder und Stephan schien noch mit der knappen Halbfinalniederlage beschäftigt zu sein. Am Ende 10:2 für Christopher.
Im Finale gab es einen Favoriten und einen unerschrockenen Außenseiter. Von Beginn an konnte Frank in Führung gehen. Zwischenzeitlich kam Favorit Olaf auf 4:5 heran, aber anstatt auszugleichen und die Partie zu kippen, schoss Frank das 6:4 und konnte am Ende verdient mit 7:4 triumphieren.
So ging ein sehr faires Turnier mit einer Überraschung zu Ende.

03.06.2018
Aufgrund kurzfristiger Absagen startete der 2. Sommer-Cup in Holzwickede nur mit 13 Aktiven.
Deshalb wurde der Modus geändert. Eine 7er Gruppe und eine 6er Gruppe bildeten die Vorrunde.
In Gruppe 1 ging es bis zum vorletzten Spieltag sehr spannend zu. Doch dieser brachte schon Frank Filipiak, Stephan Haag und Olaf Dransfeld ins Viertelfinale. Für Silvia Sgobio uns Jens Silberkuhl war hier schon Endstation.
Einzig für Marcel Sammrei und Mirco Schunder ging es im direkten Duell noch um alles. Hier konnte Mirco schnell in Führung gehen. Ein starker kämpferischer Einsatz brachten Marcel noch einmal heran, aber am Ende konnte sich Mirco über einen knappen Sieg freuen.
Auch in Gruppe 2 gab es schon vor dem letzten Spieltag drei feststehende Viertelfinalisten. Vigo Filipiak und die Sammrei-Brüder Christopher und Michael hatten ihr Ticket schon gebucht. Michael Theisen hatte indieser Gruppe, zumindest punktemäßig, keine Chance. 
Der bis dahin souverän spielende Michael Sammrei konnte in seiner letzten Gruppenpartie seinem Vereinskollegen Stephan Müller keine Schützenhilfe geben. Ohne Persönlichen Druck verlor er gegen Simon Winzer mit 4:6. Stephan Müller verpasste damit knapp den Einzug ins Viertelfinale.
Hier wurde frei gelost. Olaf Dransfeld traf hier erneut auf Mirco Schunder. In der Vorrunde ging das Spiel mit 7:1 an Olaf. In der KO-Runde behielt aber Mirco mit 2:1 das bessere Ende für sich. Genauso knapp, mit 6:5 siegte Christopher gegen Vito.
Deutlich mit 8:4 fegte Stephan Haag seinen Gegner Simon Winzer von der Platte.
Michael Sammrei mühte sich gegen Frank Filipiak zu einem 2:2 nach 10 Minuten. Dafür ereilte den Kiersper schon nach wenigen Sekunden in der Extra-Zeit der sportliche "plötzliche Tod".
Das Halbfinale endete mit jeweils mit 5:7 und lautete jeweils Sammrei gegen Tornado. Michael unterlag dabei Mirco und Christopher gegen Stephan.
Im kleinen Finale konnte Michael seinen jüngeren Bruder knapp mit 4:3 in die Schranken weisen.
Das Endspiel bot sämtliche wünschenswerte Dramatik. Mirco hatte zuerst eindeutige Vorteile. dann kämpfte sich Stephan zurück und nach 10 Minuten stand es 4:4. wieder ging es in die Extra-Zeit. Diesmal dauerte es länger, aber letztendlich erzielte Stephan den Siegtreffer.
Den höchsten Sieg könnte Stephan Haag mit einem 10:3 gegen Jens Silberkuhl erzielen und die meisten Tore in einer Partie fielen beim 11:5 von Frank gegen Silvia. Ansonsten gab es aber genug knappe Ergebnisse.
Letztendlich, trotz der kurzfristigen Änderungen im Modus, welche den krankheitsbedingten Absagen geschuldet waren, war es wieder ein gelungenes kleines Turnier.
nicht vergessen sollte man Michaels Gattin Gudrun und seinen Schwager Lars, welche im gastronomischen Bereich für den entsprechenden Rahmen gesorgt hatten.
 

30.03.18 – 01.04.18 Zwei Schwerter Borussen in Berlin
 
30.03.18 7.Berlin Open und LLC
Gegen Mittag erreichte Stephan Müller Berlin und nach dem Einchecken in der Unterkunft ging es zum Spielort.
Letztendlich wurden es an diesem Auftaktturnier 61 Teilnehmer. In der ersten Runde hatte es Stephan, seit November 2017 ohne größere Spielpraxis, mit 4 Gegnern zu tun. Im ersten Spiel ging es gegen Heinz Steib vom OTC Amberg. Nach einer wechselhaften Partie hatte der Süddeutsche mit 9:7 knapp das bessere Ende für sich. Auch in den anderen drei Spielen unterlag Stephan. Somit war das Turnier für ihn in der ersten Runde beendet. Von seinen Gruppengegern kamen mit Beck (Platz und Steib (Platz 13) am weitesten.
 
Nun hieß es im LLC bestehen. Die Vorrunde wurde souverän gewonnen. Damit wurde vorzeitig das Halbfinale erreicht. In diesem spielte Stephan eine sehr schlechte erste Halbzeit und unterlag Stephan Schulz aus Berlin deutlich.
Sein Halbfinalgegner wurde dann im Finale vom Deutschen Vizemeister von 2009, William Schwaß, ebenso klar besiegt.
 
31.03.18 48.Berliner Pokalmeisterschaft und 3.Havel Cup
Nach dem mäßigen Freitag sollte es bei Stephan heute besser laufen. Von 82 Teilnehmern erreichten 60 die zweite Runde. Stephan konnte diese souverän erreichen. In der zweiten Runde ging ihm aber ein wenig die Puste aus. Platz 59 war, angesichts der schweren Kontrahenten, eine annehmbare Platzierung.
 
Im Havel Cup kam das Aus in Runde 2. Hier bedurfte es im direkten Vergleich, welcher remis ausgegangen war, des Torverhältnisses, um ihn aus dem Wettbewerb zu nehmen. Ein einziges Tor Unterschied brachte das Aus. So stand am Ende Platz 28 bei 44 Teilnehmern zu Buche.
Am Abend traf dann auch Michael Sammrei, welcher bis zum Nachmittag noch arbeiten musste, in Berlin ein. Reiseplaner Stephan holte seinen Vereinskollegen selbstverständlich vom Hauptbahnhof ab, um ihn zur Unterkunft zu führen.
 
01.04.18 Ostdeutsche Einzelmeisterschaft und 3.Spree Cup
Enttäuschende 75 Teilnehmer kamen zur Ostdeutschen. Für Stephan konnte das Los kaum schwerer ausfallen. Der „schlechtplatzierteste“ Kontrahent hatte Ranglistenplatz 57. Natürlich sagen Ranglistenplätze nicht alles aus. Aber es ist zumindest eine Erklärung für das klare Ausscheiden in Runde 1. Unter anderem verlor Stephan gegen den späteren Turniersieger Jonathan Weber. Die weiteren Gegner waren mit Sebastian Wagner (Platz 10), Jan Komareck (Platz 17) und Valentin Tenner (Platz 22) auch alle in der Endrunde oder zumindest Vorschlussrunde. Angesichts dieser Klasse war Platz 74 in der Endtabelle nicht weiter verwunderlich.
Michael Sammrei konnte in einer mehr ausgeglichenen Gruppe die Hürde überstehen. Eine Runde später war hier aber auch Schluss. Platz 57 war der Lohn für die Leistung.
 
Im Spree Cup konnte Stephan, nach der reinen Niederlagenserie in Runde 1 der Ostdeutschen, seine Vorrundengruppe gewinnen und hier in Runde 2 einziehen.
In der Runde 2 kam es dann zum Aufeinandertreffen von Stephan und Michael. Beim direkten Duell ließ sich Stephan von Schiedsrichter Baer aus Berlin durch ein nicht gegebenes Tor für ihn aus dem Konzept bringen, kassierte im Gegenzug gleich einen Treffer und verlor die Partie. Am Ende wurde der Sieg für Michael deutlicher als mit einem Tor Differenz. Somit war diese Entscheidung nicht rechnerisch entscheidend, zumal Stephan sich nicht so emotional hätte beeinflussen lassen müssen.
So blieb die Gruppe bis zur letzten Runde spannend. Wenn Stephan gegen den Schweizer Markus Kälin gewinnen würde, dann hätte dieser die nächste Runde erreicht und Oliver Baer wäre ausgeschieden. Michael hatte zu diesem Zeitpunkt bereits souverän die nächste Runde erreicht.
Zwischen Stephan und Markus Kälin war es eine offene Partie. Bis Schiedsrichter Baer wieder einen Treffer von Stephan nicht anerkannte, wobei selbst Zuschauer Michael diesen Treffer gesehen hatte, und im Gegenzug Markus Kälin selbst einen Treffer erzielen konnte. Markus Kälin konnte zu dieser Situation nichts sagen, da er selbst so hinter dem Tor stand das er es nicht sehen konnte.
Letztendlich konnte sich Schiedsrichter Baer, der ganz rein zufällig zweimal gegen Stephan entschieden hatte, sich über den Einzug in die nächste Runde freuen.
Für Stephan war eigentlich mehr als Platz 23 drin, aber selbst wenn es von außen betrachtet recht emotionslos aussieht, so bewegt ihn das Spiel doch schon sehr.
In Runde drei war dann für Michael auch Schluss und mit Platz 14 ist er nur knapp an einer Endrundenteilnahme gescheitert.
 
Fazit:
Für Stephan, welcher durch die Mannschaftsspielpause der Borussen ein wenig Training fehlt, war, angesichts der starken Gegner und der Umstände, es recht gelungenes Wochenende.
Für Michael, durch den geregelten Trainings- und Mannschaftspielbetrieb im Rahmen seiner Aktivität für Gevelsberg voll im Saft, hat sich die Reise nach Berlin, obwohl es nur  für einen Turniertag war, trotzdem gelohnt.
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden